„So long, Frank Lloyd Wright…“

So. Der erste Arbeitstag nach dem „Urlaub“ ist überstanden! Und gleich ein ziemlich brutaler Zehn-Stunden-Tag. Dafür ist dann morgen schon mittags Schluss. Perfekt!
Nach der Arbeit plante ich noch einen kurzen Abstecher zu Roller, um mir Tapeten anzuschauen. Der Abstecher hätte prinzipiell auch kurz sein können, hätte ich mich nicht an der Bischofsheimer Autobahnabfahrt falsch einsortiert und wäre ewig völlig orientierungslos durch Rüsselsheim geirrt. Als ich es dann endlich geschafft hatte, wieder auf die Autobahn zu kommen und an der richtigen Abfahrt auch richtig abzubiegen, war aus dem „kurzen Abstecher“ eher ein „kleiner Ausflug“ geworden.
Gefunden habe ich dann allerdings tatsächlich eine hübsche und bezahlbare Vlies-Streifentapete, die eigentlich ins Schlafzimmer sollte. Mittlerweile überlege ich allerdings, ob sie nicht doch besser in die Garderobe passt und die Garderobentapete stattdessen ins Schlafzimmer wechselt. Mmmhhh…
Im Haus war ich heute nicht. Dafür verirrte sich der Wolfitekt nach langer Zeit mal wieder hinein. In der anschließenden Mail gab mir sein Satz „Die fertiggestellten Räume sehen auf den ersten Blick gut aus“ doch stark zu denken. Und auf den zweiten Blick? Scheiße? Das brachte mich fast dazu, mich doch noch auf den Weg zu machen, um mir einen Eindruck vom sicherlich jetzt komplett abgetrockneten Kalkputz zu machen.
Weiterhin ist er der Meinung, dass eine seiner herausragenden Aufgaben in der Verhandlung mit Handwerkern läge und wir die Sache mit der durchhängenden Badezimmerdecke besser ihm überlassen hätten. Aaaahhh jaaaa… Wieso erfahren wir erst jetzt, dass er zu solchen Dingen bereit und fähig ist?! Ich hatte bisher nicht den Eindruck, dass er sich um diese Art von Aufträgen reißt. Und wieso kommt das dann auch noch so vorwurfsvoll rüber? Wenn wir mit Streichen durch sind, erzählt er uns wahrscheinlich, dass auch das eigentlich seine Aufgabe gewesen wäre.
Immerhin bietet mir das eine hervorragende Gelegenheit, endlich das „Frank Lloyd Wright“-Zitat an den Mann zu bringen, das schon seit Wochen auf seinen Einsatz wartet:
Architects may come and
Architects may go and
Never change your point of view.
When I run dry
I stop awhile and think of you“
– Simon And Garfunkel

Ach! Das heutige Foto hat übrigens keinerlei Bezug zum Artikel. Ich dachte nur, etwas Grünes sähe mal wieder nett aus. Und nachdem ich es jetzt eine Weile angeschaut habe, hole ich mir erstmal einen Apfel aus der Küche – denn: „An apple a day keeps the housebuilding worries away!“

Kommentar verfassen