Dem Back-Wahn verfallen

Und es ging weiter heute. Drei Sorten Weihnachtsplätzchen wurden nachgelegt. Und dabei bin ich noch nicht einmal dazu gekommen, die restlichen Eiweiße in Baisers zu verwandeln.
Ich startete mit „Vanillekipferl“ (siehe rechts) – ohne eins von diesen Formblechen. Mit bloßen Händen musste ich massenhaft winzige Kipferl formen! Menschenunwürdig eigentlich…
Am Ende kamen drei Bleche dabei heraus, von denen Max eines sofort nach seiner Rückkehr aus der Schule wegatmete. Mist!
Auf die Kipferl folgten „Rahmkringel“. In Ermangelung eines Rezepts aber voller guter Kindheitserinnerungen googelte ich mich durchs Internet und wurde schließlich hier fündig. Auf den Fotos sahen die fast aus wie die von „Tante Maria“, die mit Abstand die besten Rahmkringel auf der Welt waren.
Frohgemut machte ich mich ans Werk. An ein sehr, sehr klebriges und nerviges Werk. Das Ausstechen erledigte ich mit einem Arzberg-„Tric“-Eierbecher, der praktischerweise oben offen ist (wie ein Serviettenring) und aus dem man relativ einfach Teigreste entfernen konnte.
Bei der Rezeptsuche stieß ich irgendwo auch auf das ideale Werkzeug, um die Löcher in der Mitte auszustechen: ein Apfelausstecher! Sensationelle Idee. Es war trotzdem ein zäher und erbitterter Kampf gegen die Klebrigkeit des Teigs. Beim nächstenmal versuche ich es mit etwas mehr Mehl. Am Ende lagen jedoch drei Bleche mit Teigringen vor mir, die nur noch bepinselt, behagelzuckert und abgebacken werden mussten.
Gesagt, getan. Just in dem Augenblick der Fertigstellung schaute Max mal wieder in der Küche vorbei. Ich musste ihn mit verschiedenem Werkzeug von der Arbeitsplatte vertreiben, wo die fertigen Rahmkringel zum Abkühlen lagerten. Sein Satz „Wird hier jetzt nur noch gebacken und nicht mehr gekocht?!“ erinnerte mich dann ans Abendessen. Ich drückte ihm aus schlechtem Gewissen heraus ein paar Plätzchen in die Hand und verbannte ihn aus meinem Arbeitsbereich.
Schnell noch die „Mandelplätzchen“ formen, abbacken und in Schokolade tunken – geschafft! Die Küche war ein absolutes Schlachtfeld. Nach dem Abendessen war es noch schlimmer. Immerhin ist jetzt wieder ein erträglicher Zustand hergestellt. Und ich bin fertig.
Schluss für heute! Zum Abschluss ein Blick auf das Gesamtwerk: Klick! Vielleicht mache ich mich morgen doch noch an die Baisers… Oder ich kippe das Eiweiß einfach weg.

Kommentar verfassen