Blöder Schnee…

Umland:Landschaft 0246swEs gibt guten Schnee und es gibt doofen Schnee. Der, der sich zur Zeit auf unserem Grundstück befindet, gehört definitiv zur zweiten Sorte. Man bekommt nicht mal einen gescheiten Schneeball hin.
Mein Projekt „Riesenschneemann“ scheiterte bereits im Ansatz kläglich. Da klebte gar nichts. Und die Kugel, die ich längere Zeit tapfer vor mir herrollte, wurde eher kleiner als größer. Nach einer Weile musste ich wohl oder übel einsehen, dass das so auch mit übermenschlicher Willenskraft nichts werden konnte, und gab frustriert auf.
Menno! Und als dann auch noch der Schmitti in Innsbruck nicht unter die besten 30 kam, hakte ich den Tag ab und ergab mich der magischen Wirkung der roten Kuscheldecke.
Ein Verlust war das nicht. Draußen war nichts als Nebel und später gesellte sich dann Dunkelheit dazu. Da musste man nicht unbedingt mit von der Partie sein, wenn es sich irgendwie vermeiden ließ. Und es ließ sich vermeiden.
Um meine Untätigkeit zu kaschieren, haue ich jetzt einfach das Alternativ-Lachs-Auflauf-Rezept drunter. Da wirkt der Blogeintrag gleich etwas fülliger.
_______________________________________________________

Kartoffelauflauf mit Lachs
Zutaten:
300 g Räucherlachs
1 kg Kartoffeln
1 EL Mehl
2 EL Butter
250 ml Milch oder Sahne
1 Spritzer Zitronensaft
1/2 Bund Dill
2 EL Crème fraîche
200 g geriebenen Käse
Zubereitung:
Kartoffeln schälen und – je nach Geschicklichkeit und / oder Geduld – in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Eine Lage fächerartig in eine gefettete Auflaufform schichten. Mit einer Lage Räucherlachs belegen. Wiederholen bis Lachs und Kartoffeln aufgebracht sind. Erfahrungsgemäß komme ich damit auf drei Lagen Kartoffeln und zwei Schichten Lachs.
Für die Soße eine Mehlschwitze herstellen, mit Milch bzw. Sahne ablöschen, mit Zitrone und Dill abschmecken und mit Crème fraîche verfeinern.
Soße über den Auflauf geben und diesen mit geriebenem Käse bestreuen.
Für 30 Minuten bei 180° C Umluft bzw. 200° C Ober- / Unterhitze in den vorgeheizten Backofen schieben.
__________________________________________________________

Fotos werden irgendwann im Laufe der Woche nachgereicht.

Edit: Done!

7 Kommentare

  1. Hmmmm – klingt das lecker! Für Kartoffelaufläufe aller Art bin ich ja sehr zu haben!
    Und weil ich mich j anoch revanchieren muss für die Tannenbäumchen, und weil MrsFlax ihre geliebten Sardellen ja kaschieren muss, verrate ich heute mal, was WIR gestern hatten: Janson’s Versuchung
    ist ein schwedischer Kartoffelauflauf, mit dem ein Herr Janson angeblich mal eine Frau ins Bett gekocht hat. (Daher der Name.) Bei mir hätte das wahrscheinlich auch geklappt…
    Also: Man braucht Kartoffeln, Zwiebeln, Anchovis, Pfeffer, Sahne.
    Kartoffeln schälen, Scheiben noch mal stifteln (Julienne). In einer gefetteten Auflaufform abwechselnd Kartoffeln, Anchovis, Zwiebeln schichten. Katoffeln immer pfeffern, und mit einer
    Kartoffelschicht enden. Mengen? öhm. Daumendicke Kartoffelschicht, deckende Zwiebelschicht, Sardellen etwas sparsamer aber gleichmäßig verteilen. IdR kommt man mit einem Glas/Dose Anchovis aus. Zum
    Schluss Sahne gleichmäßig drüber und das ganze bei 220° backen bis es gut ist – gut ist es wenn alles gleichmäßig weich ist. Dauert mindestens eine Stunde. Heiß essen!
    Sport mache ich immer noch nicht… 😀

    1. waaaaahhhh!
      *hektischimkalenderblätter*
      der plan: ich werde die sardellen heimlich ins haus schleusen und mich am nächsten bauherrenfreien abend ungehemmt herrn janson und seiner versuchung hingeben. eventuelle reste werden
      eingefroren und – falsch etikettiert – gaaanz hinten im gefrierschrank versteckt. sardellengläschen verschwinden sofort im altglas. so könnte es gehen! 😀
      danke. das klingt wirklich sehr, sehr lecker =)

    1. er liest – aber das ist nicht weiter schlimm. sardellenmäßig führen wir eine recht offene beziehung. wir können auch problemlos darüber reden und uns gegenseitig unsere intimsten anchovi-tagträume
      anvertrauen 😀

  2. Auch sehr lecker! Ich glaube, die Soße mag ich noch ein kleines bisschen lieber als die von der anderen Variante. Vielleicht versuche ich demnächst mal eine Kreuzung aus den beiden Aufläufen. Ich
    brauche dringend mal eine mittelgroße Auflaufform, wenn das so weitergeht …

    Mit Jansons frestelse wurde ich übrigens auch schon mal rumgekriegt. Ich mag nämlich eigentlich keine Anchovis. 😀

Kommentar verfassen