‚Brutalstmöglicher‘ Abgang

26---Schriftliches 6241Und tschüß, Roland „Kotz-Koch“! Oder – um zwei andere bekannte Hessen zu zitieren: „Brauch‘ mer gar net drübber redde!“ – „Könnt‘ ich g’rad verrückt werr’n!“ (Badesalz)

Weg isser, der Roland. Aus „persönlichen Gründen“. Wer’s glaubt… Damit keinerlei Wehmut aufkommt, bringt Die Zeit nochmal seine größten Momente: Klick! Darauf einen sauergespritzten Äppelwoi. Was sein Busenfreund, der Dalai Lama, wohl dazu sagt? Sein Abgang, bei dem ihm seltsamerweise seine Schleppenträgerin Lautenschläger folgt, bleibt rätselhaft. Vermutlich nicht sehr lange. Man darf gespannt sein, was darüber noch zu lesen sein wird.

Roland Koch als Ministerpräsidenten zu bekommen, war ein echter Grund, die Entscheidung, nach Hessen überzusiedeln, noch einmal gründlich zu überdenken. Sollte nun Volker Bouffier sein Amtsnachfolger werden, wird mich das nicht glücklicher machen. Gibt es denn in ganz Hessen niemanden, der dieses Amt bekleiden könnte, vor dem man sich nicht in irgendeiner Weise ekelt?! 

Und bundespolitisch? Hat „Mutti“ einen Rivalen ausgeschaltet? Falls ja: War das wirklich schlau? Ach, im Prinzip isses egal. Lassen wir uns erstmal die Feierlaune nicht verderben. Die Party zu „Le cusinier est mort…“ kann steigen. Um „… vive le wasauchimmer!“ kümmern wir uns später.        

Kommen wir nun zu den „Umwälzungen“ in Bezug auf die Grundstücksgestaltung. Auf dem Heimweg machte ich einen Zwischenstopp bei Hagebau in Hechtsheim. In der Hoffnung, dass ich dort Torf und Rhododendronerde bekäme. Meine Hoffnung erfüllte sich. Alles da! Bereits beim ersten 150-Liter-Sack Torf eilte zudem ein wirklich sehr freundlicher, junger Mitarbeiter herbei, der anbot, mir beim Aufladen behilflich zu sein. Erstaunlich! Normalerweise flüchten Baumarkt-Angestellte doch, wenn man auch nur aussieht, als ob man eine Frage haben könnte.

Nach acht Stunden Büro fühlte ich mich aber noch frisch genug, um der Aufgabe allein gewachsen zu sein. Dreihundert Liter Torf und zwei 75-Liter-Säcke Rhododendronerde landeten auf meinem dadurch fast manövrierunfähig gewordenen Wagen. Ich zahlte, passierte die Kasse – und dann geschah es erneut: Hinter der Kasse stand schon wieder ein freundlicher Mitarbeiter, der mich ansprach und sich erkundigte, ob er mir beim Verladen behilflich sein dürfe! Ich fasse es nicht! Und ich finde, das verdient mehr als eine Erwähnung. Ein Lob! Hagebau? Top!!!

Zum Ausladen hatte ich ja dann in Max einen kräftigen Helfer. Er schleppte den Kram auch gleich zum Beet, schlitzte die Säcke auf, verteilte alles gleichmäßig – und beschäftigte sich dann ca. eine halbe Stunde damit, alles auf pingeligste Art und Weise ordentlich aufzuweichen. Drei weitere Rhododendren fanden eine neue und endgültige Heimat. Zusätzlich steckte ich eine Reihe von Lilien-Zwiebeln ins komplette Beet. Hatte was von Ostereier verstecken. So spannend irgendwie…

Anschließend befreiten wir noch gemeinsam ein großes Stück des Stellplatz-Pflasters von unendlich komprimierten Erdmassen, die durch das ständige Überfahren mit dem Radlader wie eine fette Tonschicht alles bedeckten. Viel fehlt jetzt nicht mehr. Das schaffen wir auch morgen noch. Zusammen mit dem letzten Stückchen Beet. Und dann herrschen zumindest vor dem Haus wieder geordnete Zustände.

Das Wochenende steckt allen noch in den Knochen. Dem Bauherren und mir wegen der Schinderei, Max wegen des OpenOhr-Festivals. Die letzte Nacht hatte er in einem zu drei Vierteln abgefackelten Zelt verbracht. Das Lagerfeuer war wohl etwas größer geworden als geplant…

Hennes und Egon gewöhnen sich zusehends ein. Mittlerweile stürzen sie nicht mehr bei jeder Bewegung in ihrer Umgebung verängstigt in ihr Häuschen. Dafür hat Max seit heute Mittag ziemliche Allergie-Probleme. Wir haben die Herren jetzt erstmal in meinem Zimmer untergebracht und hoffen, dass das die Situation entschärft. Ich habe ihnen heute Salatgurken mitgebracht, die sie gerade ganz verzückt mümmeln. Und zwischendurch machen sie niedliche, gurrende Geräusche. Süüüß!         

Kommentar verfassen