Arrivederci, Azzurri!

35 - Nettes 5222Schwupp! Und da war auch sie weg: die zweite unwürdige Mannschaft aus dem letzten WM-Finale. Es muss einen Fußball-Gott geben. Und er ist groß und gerecht. Und der netteste Italiener von allen heißt nicht de Rossi, sondern nur Rossi.

Mal gespannt, was mir die Italiener für meine Gemeinheiten in diesem Artikel noch antun werden. Die Franzosen haben sich jedenfalls bereits gerächt. Mit einer Gebrauchsanleitung. Der Gebrauchsanleitung für die beiden neuen LED-Lampen für die Terrasse. Sehr hübsch übrigens. Sehen aus wie leuchtende Ostereier. Das Aufladen gestaltete sich jedoch wegen der miserablen Übersetzung recht schwierig.

Beispiele: „Abhaltung von lang Bleiben in dem Wasser, in dem Swimmingpool oder unter der Sonne: die Lebensdauer Ihrer Lampe wird optimiziert.“ Ja, okeeeeeh… Das sollte zu respektieren sein. Pool haben wir eh keinen und das Vogelbad wird keinen größeren Schaden anrichten können, wenn man die Lampe nicht direkt darin plaziert.

„Sie können diesen Apparat nicht mit Ihren häuslichen ausrangierten Gegenständen wegwerfen. Befragen Sie doch Ihre Gemeinschaft nach der beste Methode, den Apparat wichtig zu disponieren.“ Guuuut… Mach‘ ich. Danke für den Tipp.

Richtig schwierig wird es dann hier: „Die Firma XYZ wird nicht für eine ungeeignete Nutzung dieses Produkts, oder seine Verwandlung eines anderen Produkt, das für defekt, gefählig oder unangemessen befunden, verantwortlich sein.“ Mmmmhhh… Eigentlich mag ich ja diesen unerbittlich strengen Ton in Bedienungsanleitungen, aber es muss dabei schon klar sein, worum es eigentlich geht.

Fast poetisch mutet dagegen folgender Satz an: „Hierbei möge es die elektrische Gefahr verursachen oder die wasserdichte Funktion beschädigen.“ Ausgesprochen hübsche Verwendung des Konjunktivs. Bravo! Eine Mischung aus Krankenakte, Autorennen und Wocheneinkauf bietet dieser Satz: „Die in dem Pack belieferte Batterie ist gedächtnislos und bevor es völlige Power gegeben wird, braucht es 5 bis 6 Stunden, total auszuladen.“

Tolle Anleitung. Ich schätze, Domenech hat an der Übersetzung mitgearbeitet. Anders kann es nicht sein. Ich fürchte, auch seine Anweisungen vom Spielfeldrand hatten eine ähnliche Qualität: „Unterschiedliche Modi zu passen bei nacheinander Drücken. Farben rollieren. Wieder rollieren.“ So muss es gewesen sein. Das erklärt alles. 

1 Kommentar

  1. Ich mir lachen gesund, da Nachbarn krank schauen dabei zu….. Ich haben fertig… .
    🙂 🙂 🙂 :.-) Nee waren das noch Zeiten. Aber und dazu stehe ich voll und ganz, ich freue mich wahnsinig darüber, dass die „Südländer“ sogar „gruppenletzter“ geworden sind. 🙂 🙂 🙂 🙂 Ich
    haben fertig… Ach so. Sagte ich ja schon. „bütte, bütte“ aber morgen wenigstens etwas Herz haben und dem kleinen Bergvolk bei ihrem schweren Gang die Däumchen drücken. Haben es echt verdient. 😉
    Auch wenn der Trainer „Hitzfeld“ heisst. 😉
    Schönen Juniabend noch. 🙂

    rolf

Kommentar verfassen