Wegen Überzwiebelung geschlossen

36 - Garten 3426Gibt’s das? Überzwiebelung? Falls ja, leidet unser Garten seit heute darunter. Man kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass er über die größte Blumenzwiebeldichte im gesamten Untertaunus verfügt.

Als ich eben die Mengenangaben auf den leeren Packungen addiert habe, kam ich auf 352 Stück. Ja, ich weiß. Das ist eine ganze Menge. Und vielleicht ist das auch ein ganz klein wenig übertrieben. Vielleicht.

Aber ich will mal nicht gleich mit dem WOLF-Automatikpflanzer ins Haus fallen. Beginnen wir also von vorne. Da wir gestern ja mit reichlich Pflanzgut nach Hause zurückkehrten, war der Plan für heute klar: Rein mit dem Zeug in den Boden! Der zweite Plan lautete: Die neuen Gummistiefel testen! Also rein in die Dinger und los ging’s. Wir arbeiteten uns von rechts nach links durchs Blumenbeet, zogen die Polsterstauden allesamt nach vorne, um hinten Platz zu schaffen, verteilten die Stauden teilweise um und vergrößerten das Beet zu Lasten der Rasenfläche um ein ordentliches Stück. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Und nach der Pflicht folgte die Kür: Blumenzwiebeln stecken. Die Vorräte waren groß und in den letzten Tagen noch aufgestockt worden. Prinzipiell prima, aber wenn man dann die in großem Enthusiasmus erstandenen Beutel vor sich liegen hat und die Zahl der Zwiebeln überschlägt, kann einem schon mal übel werden. Wie versprochen an dieser Stelle übrigens eine Nachricht an den Bauherren: Ich werde nie wieder derart willenlos Blumenzwiebeln shoppen. Versprochen! Jetzt hast du es schriftlich!

Meine guten Vorsätze für kommende Jahre verbesserten die aktuelle Situation natürlich nicht im geringsten. Ich verschaffte mir einen Überblick, verteilte, plante und legte schließlich los. Allein an Zierlauch hatte ich schier unüberschaubare Mengen vor mir. Fünf Packungen „Purple Sensation“ à fünf Zwiebeln, vier Packungen „Gladiator“ à fünf Zwiebeln und drei Packungen der herrlichen und riesigen „Globemaster“ à zwei Zwiebeln. Die wurden erstmal gerecht auf die Blumenbeete verteilt. Groß nach hinten, kleiner nach vorne.

Anschließend ging es an die Tulpen. Auch hier war ich beim Einkauf etwas gierig gewesen. Insgesamt kam ich auf eine Gesamtmenge von 101 Zwiebeln verschiedenster Sorten. Kurzentschlossen packte ich alle aus, kippte sie in eine Tüte und mischte sie kräftig durch. Und dann bohrte ich im Schweiße meines Angesichts und unter zunehmend lauteren Flüchen 101 Löcher, in die ich die 101 Zwiebeln versenkte. An dieser Stelle spürte ich die ersten Blasen in den Handflächen. Blöd, weil… Ich war ja lange noch nicht fertig.

Die Frühblüher-Fraktion wollte ja noch versorgt werden. Muss ich Zahlen nennen? Gut. Hier sind sie: 130 Krokusse (Kroken? Krokanten?), 15 Zwergiris, 30 Mini-Narzissen und ganze sieben Hyazinthen. Danke auch! Und wehe, davon geht am Ende nur die Hälfte auf. Dann ist aber was los hier. Grrrrr…

Wer mitgezählt hat, dem wird auffallen, dass noch 18 Stück fehlen. Das sind die zwei Kaiserkronen, die ins Rhododendronbeet wanderten, und die 16 Ranunkeln (ja, o.k., eigentlich keine richtigen Zwiebeln…), die in zwei Gruppen irgendwo eingegraben wurden. Das war dann auch der Punkt, an dem ich die Orientierung verloren hatte. Spannend wird es ja nun ohnehin erst im Frühjahr, wenn überall völlig überraschend etwas aufgeht, von dem man nicht mehr weiß, dass man es mal vergraben hat. Auf den ersten Krokus bin ich jetzt schon gespannt.

Nach getaner Arbeit fuhren wir die Reste der letzten Sonnenblumen und was sonst so an Grünabfall angefallen war, zum Sammelplatz. Immerhin füllten wir eine Schubkarre und meinen Kofferraum damit. Dafür durften wir dann hinterher ein wenig bei strahlendem Sonnenschein auf der Terrasse sitzen, Geburtstagskuchenreste vernichten und uns in dem guten Gefühl sonnen, dass die Blumenbeete nun über Winter eigentlich so bleiben können. Was jetzt noch an Arbeit anfällt, sollte sich auf den Gemüsegarten beschränken.

Aaaach! Die Gummistiefel sind übrigens super. Und nicht von Prada.

31 Kommentare

  1. Mensch, das habe ich total verpasst, dabei bin ich neuerdings in fast jeder Mittagspause bei Aldi. 🙁

    Da muss ich doch morgen mal zur Sicherheit gucken.

    38 oder 39 habe ich, je nachdem wie sie ausfallen … danke für’s Augen offen halten!

  2. In der Tat: super Gummistiefel!
    Und man kann nicht überzwiebeln in der Fülle liegt die Pracht. Einfacher ist es aber so: Blumenzwiebeln aufs Bett kippen – neue Blumenerde sehr hoch aufschütten… 🙂
    Freue mich jetzt schon auf die Frühjahrsbilder, mangels eigenem Garten…

    1. sensationelle idee. memo to myself: ausreichend freie flächen für den nächsten herbst schaffen – und dann „druff damit!“ 😀

      fotos gibt es natürlich ohne extra-aufforderung. ich sehe mich bereits in den schneewehen lauern 😀

  3. Hab ich da ein Kläffen gehört? :aldag:

    Irgendwann habe ich mal einen Bericht über die Schuhe vom Papst gesehen. Da steckt irgendeine Tradition hinter … naja, Katholiken halt. 😀

    Übrigens gab es noch Gummistiefel bei meinem Aldi. Allerdings nur noch in den Größen 37 und 40. 🙁 Aber meiner Kollegin (ca. einen Meter größer als ich und sonst Schuhgröße 42 habend) passten die
    40er. :daumen:

    1. kläffen? ich hör‘ nix! :whistle:

      mein aldi ist gummistiefelfreie zone. nicht mal mehr die hässlichen karierten waren heute noch da. mir haben auch die 40er gepasst, obwohl ich ehrlich gesagt sicher war, dass das nicht der fall
      sein würde. du hättest die 37er testen sollen.

    1. gut. schweigen wir darüber 😀

      ich hätte morgen noch eine aldi-filiale zu bieten, die eigentlich immer restposten alles begehrenswerten vorrätig hat. da habe ich noch pflanzkübel bekommen, als sie weltweit bereits seit wochen
      (o.k. – wahrscheinlich ein wenig übertrieben…) ausverkauft waren. muss eh noch mal los morgen… =)

      machen wir dann am ende einen gummistiefel-flashmob? 😀

    1. ebentuell musst du das nicht. ich hätte hier ein paar in gr. 39. wenn du es magst, kannst du es haben. wenn nicht, bringe ich es in der mittagspause zurück. stand eben einsam und verlassen in
      einem fast leeren aufsteller 😀

  4. Ich möchte ja auf keinen Fall eure Stiefelparade hier unterbrechen, wobei das Stiefelgestampfe einen ganz schön auf den Keks ging – jedenfalls in der Vergangenheit -, aber langsam weis ich nun icht
    mehr, ob dieser Blog nicht doch langsam zu einer Art Baumschule, oder Gärtnerei „mutiert“. 😉 Oder war von euch beiden jemand in einem früheren Leben gar ein „Landschaftsgärtner“? 🙂
    Mache dir einen Vorschlag. Falls euer Igel das mit den Schnecken nicht in den Griff bekommt, borge ich euch gerne ein oder zwei von uns aus. Als Gegenleistung, „malocht“ ihr ein wenig in unserem
    „Biotop“. 😉
    Natürlich inkl. Übernachtung und Beköstigung hier im „Gesindelhaus“. 🙂
    Schöne Aldiwoche noch. 😉

    LG rolf

    PS: Muss morgen auch zum Aldi. Unbedingt. Da gibt es Bonsai. Und ich stehe auf diese Art einen Minigarten mit Überblick zu gestalten. 😉

    1. werner scheint mit den schnecken fertig zu werden. zumindest sind keine größeren mengen mehr aufgetaucht nach unserer massenvernichtungsaktion :whistle:

      die igel würde ich nehmen, bin bloß nicht zu gegenleistungen bereit. kost & logis klingt gut, aber mich stört das mit der gartenarbeit 😀

    1. das ist keine gay-bar :noe:

      das ist echt netter pub in der nähe der king’s street mit einem zugegebenermaßen etwas *räusper* anstößigen namen. das bier war aber lecker =)

    1. mmmhhh… irgendwen aus der „gummi“industrie vielleicht. wir könnten condomi aus dem schmuddel-box-image raushelfen. oder bei haribo endlich gottschalk in rente schicken. oder vielleicht einen
      reifenhersteller überreden… ich würde mir notfalls auch einen kleinen michelin-männchen-aufkleber auf den stiefelschaft bappen 😀

Kommentar verfassen