Vielleicht wäre es besser, …

Paris 1003sw… es nicht öffentlich zu erwähnen, weil es möglicherweise wieder nur in einem Debakel endet, aber ich will die Hoffnung einfach nicht aufgeben. Kurz gesagt: Er war da. Er. Der Schreiner. Wegen des Carports. Offensichtlich hat er Jemanden aufgetrieben, der sich um unsere Fundamenterhöhung kümmern wird. Zu einem akzeptablen Preis und in der ersten Märzwoche.

Falls das alles ohne irgendwelche Verzögerungen wegen plötzlicher Starkschneefälle, eines Orkans und / oder sonstiger witterungsbedingter Unabwägbarkeiten über die Bühne gehen sollte, würde die Aufstellung selbst in der zweiten Märzwoche erfolgen. Wie gesagt: Sintfluten, Erdbeben und durch unerwartete Verschiebungen der tektonischen Platten ausgelöste Vulkanausbrüche einmal außer Acht gelassen.

Warten wir es also ab. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Als er die Termine vorgab, fragte ich sicherheitshalber noch einmal nach, ob wir gerade wirklich vom März 2011 reden. Er bejahte das. Nun… Irgendwann wird er den Kram ja auch aus seinem Lager haben wollen. Hoffen wir also, dass er dringend Platz braucht. Kommende Woche wird er dann auch das Wohnzimmerregal der Schrankwand montieren, das schon vor Monaten gekürzt wurde und seitdem wenigstens nicht mehr im HWR im Weg herum steht.

Von vorsichtig aufkeimenden Hoffnungen zu eifrig keimendem Saatgut. Meine beiden Gewächshäuser auf der Küchenfensterbank kommen so langsam in die Gänge. Die ersten vier Tomaten wachsen brav. Die nächsten vier scheinen sich ein Beispiel an ihren Vorgängern zu nehmen, während von den gleichzeitig gesäten zwei Sorten Knollensellerie bislang wenig zu sehen ist. Dafür erkennt man seit heute deutlich die Keimblätter einiger Mittagsblumen, die ich für die Kübel vorziehe. Neue Aussaaten stehen erst im März an, da ich Panik habe, am Ende mit meinen Pflänzchen nach draußen ziehen zu müssen, während es noch den ein oder anderen fiesen Nachtfrost geben könnte.

Als Abschluss jetzt noch das Rezept des gestrigen Gulaschs, dessen Reste heute noch leckerer schmeckten, und ein Blick auf den Teller von gestern: Rindergulasch mit Laugenbrezelknödeln . Für wirklich schöne Fotos und aufwendige Dekorationen blieb keine Zeit. Da war der Hunger größer als das Interesse an Dokumentation.

_______________________________________________________

Gulasch vom Rind
Zutaten (für vier Personen):
800 g Rindfleisch
3 Schalotten
Oel und Butter zum Anbraten
1 Knoblauchzehe
1 rote Paprikaschote
Abrieb einer halben Bio-Zitronenschale & etwas Saft
frische Kräuter: Majoran, Thymian, Rosmarin, Lorbeer
600 ml passierte Tomaten
1/2 Tube Tomatenmark
Salz, Pfeffer
3 Msp. Paprika, edelsüß
800 ml Rinder- oder Bratenfond
200 ml trockener Rotwein
etwas Butter
Zubereitung:
Fleisch von Fett und Sehnen befreien und würfeln. Schalotten und Knoblauch hacken, Paprika vom Kerngehäuse befreien und zerkleinern.
In einem großen Topf Butter und Oel erhitzen und darin die Zwiebeln glasig dünsten. Knoblauch und Paprika zugeben und unter gelegentlichem Rühren ebenfalls mit anbraten. Mit dem Paprikapulver bestreuen und das Tomatenmark einrühren, bis alles etwas angeröstet ist. Mit dedem Wein ablöschen und passierte Tomaten und Fond zugeben. Ordentlich aufkochen lassen und das Fleisch zugeben. Bei reduzierter Hitze weiterköcheln lassen. Zitronenabrieb, -saft und Kräuter nach Geschmack zugeben (5 Zweige Majoran, 5 Zweige Thymian, 1 großer Zweig Rosmarin und 2 Lorbeerblätter waren das, was ich nahm). Das Ganze unter gelegentlichem Umrühren gut zwei Stunden einkochen lassen.
Dann durch ein großes Sieb abseihen, Kräuter herausfischen, Fleisch ebenfalls herausnehmen und beiseite stellen, den Rest durch das Sieb passieren. Fleisch schließlich wieder hineingeben und nochmals zum Köcheln bringen, bis eine akzeptable Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ein paar kalte Butterflocken einrühren. Fertisch!
_________________________________________________      

 

Alles in allem braucht das Ganze seine Zeit (etwa vier Stunden inklusive Vorarbeiten und Kochzeit), lohnt sich aber. Und ich finde, ein wirklich gutes Stück Rindfleisch hat es auch verdient, ohne Blick auf die Uhr liebevoll zubereitet zu werden. Merke: In Essenszubereitung investierte Zeit ist niemals verlorene Zeit. Was schnell geht, schmeckt auch „schnell“…

Womit wir beim Rechtschreibschocker des Tages wären: Instanthaltung. Wäääh!

2 Kommentare

Kommentar verfassen