„It’s Friday night…

35 - Nettes 1803… the weekend is just beginning…“. Mit diesen Worten begann ein Kinospot aus den späten 80ern, von dem ich gerade nicht mehr weiß, um welches Produkt es darin ging. M&Ms? Irgend sowas halt. Jedenfalls trafen sich hippe, junge Menschen in diesem Spot an einer Kinokasse, um gutgelaunt ins Wochenende zu starten.

Ich kann mich im Prinzip auch nur deshalb daran erinnern, weil ich zu dieser Zeit einen tollen Job als Platzanweiserin im Kino hatte, und das Ding Hunderte von Malen hörte, während um mich herum hippe, junge Menschen gutgelaunt ins Wochenende starteten, während ich im hässlichen, roten Kittel und mit einem pseudo-fröhlichen „Möchte jemand ein Eis?“ in vollbesetzte Kinosäle bretterte, um mich von irgendwelchen Witzbolden dumm anmachen zu lassen.

Zu dieser Zeit wäre „Like ice in the sunshine“ der ideale Weckerton für mich gewesen. Wahrscheinlich wäre ich dann allerdings jeden Morgen zum Gefrierschrank gestürzt, um mein Eiskörbchen an mich zu reißen.

Bei der Gelegenheit: Liebe Marketingabteilung von „Langnese“! Ich hätte gerne das „Happy Kirsch“-Eiskonfekt zurück. Danke! Wird eh nicht klappen.

Genauso wenig wie die Rückkehr der „Storck Durchbeißer Schoko“, die 2006 aus „betriebswirtschaftlichen Gründen“ (Zitat aus dem Schreiben, das ich als Antwort auf meinen verzweifelten Hilfeschrei von der Abteilung ‚Nationales Marketing‘ der August Storck AG erhielt) aus dem Sortiment genommen wurden. Ich vermisse euch immer noch, Schoko-Durchbeißer!

Aber das alles nur so am Rande. Um überhaupt etwas zu schreiben. Zu berichten gibt es nämlich irgendwie nichts. Und deshalb werde ich jetzt ins Wochenende starten. Ohne deprimierende Gedanken an längst verschwundene Süßwaren. Ich wollte ja eigentlich auch nur sagen:

„It’s Friday night… The weekend is just beginning…“

4 Kommentare

  1. Also angenommen „de Isch“ wäre du, dann würde einer meiner am Freitag ins Kino pilgern, und die Roten Typen ( aber nicht mit den Sesseln bitte verwechseln…) so richtig schön „anmachen“. So als
    kleine Vergeltungsrache. Aber da de Isch nich du bist und sein kann, kannst du wiederum auch nicht den Eisverkäufer zur Verzweiflung treiben. 😉

    Ich habe immer garantiert das Eis verlangt, welches die aremn Typen nicht da hatten. Bis auf einmal, hatt es auch immer funktioniert. 😉

    Wünsche ihr aber, auch wenn es bis zum „Kinofreitag“ noch fast 4 Tage dauert, eine wunderschöne, produktive und „geistreiche“ Bürowoche. Oder machst du schon „wieder“ auf Urlaub? 🙂

    LG rolf

    1. was heißt denn da „schon wieder“?! ich bin total unterurlaubt zur zeit! frechheit! 😀

      aber da ich ja in mainz arbeite, und da ab donnerstag so richtisch fassenacht ist, habe ich rosenmontag frei und dienstag nur einen halben tag =)

  2. Manchmal ist es doch gut, kein Mädchen zu sein. So durfte ich mich zwar jeden Sommer in der chemischen und metallverarbeitenden Industrie mit Blei, Dioxin, Lösungsmitteln, Pigmentstaub und
    anderen
    Nettigkeiten vergiften, aber die wirklich menschenunwürdigen Tätigkeiten, wie Kinoeisverkäuferin, sind mir so erspart geblieben. :schwitz:

    Man sollte übrigens die Hoffnung nicht aufgeben, dass gute Sachen irgendwann mal wieder zurückkommen. Ich hab‘ gerade festgestellt, dass mein Lieblingseis der 70er-Jahre wieder hergestellt
    wird.
    Himbi! :freu: Jetzt gilt es nur noch einen Dealer zu finden, der Schöller-Stieleis führt. :argh:

    Wo gibt’s eigentlich die verführerischen Schlotzer vom Foto? :gier:

    1. klingt blöd, aber ich war echt gerne eisverkäuferin. man muss den job nur anders aufziehen als die meisten kolleginnen. dann macht das wirklich spass – und die provisionen stimmen auch 😀

      die dinger vom foto gibt es am montmatre. und die waren echt sensationell =)

Kommentar verfassen