Nur mal so am Rande…

crème brûlée - gläschen swDie Fütterung der Raubtiere heute morgen hat hervorragend funktioniert. Alles war gut geraten und wurde begeistert verschlungen. Am Ende wurde als nächstes Dessert Crème brûlée gefordert. Die stand aber ohnehin ganz oben auf meiner To-do-Liste, seitdem der Brenner in die Küche eingezogen war. Und das ist nun auch bereits ein paar Wochen her.

Eine Kollegin hatte mich vor geraumer Zeit – nach einem Gespräch über Weck-Gläschen – gefragt, ob ich nicht vielleicht auch etwas mit ihren leeren Crème-brûlée-Gläschen der REWE-Premium-Marke anfangen könne. Die sahen richtig gut aus. Und hitzebeständig. Und kosten würden sie mich auch nichts. Also her damit! Tolle Form: flach und recht ordentlicher Durchmesser, d.h. das Crème-Krusten-Verhältnis tendiert hier gegen optimal.

Ich bestätigte ihr, dass ich damit sicher etwas anfangen könne – zum Beispiel sie wieder und wieder und wieder mit Crème brûlée befüllen. Die kann man nämlich auch selbst herstellen. „Waaaas?!“ Und das ist deutlich weniger risikoreich als die meisten Leute denken – und selbstgemacht schmeckt sie zudem deutlich besser als ihre sauteure Schwester aus dem REWE-Kühlregal. „Neiiiiin!!!“ Eine Anleitung:
_______________________________________________________

Crème brûlée
Zutaten (für acht Portionen):
400 ml Sahne
200 ml Milch
90 g Zucker
6 Eigelbe
1 Vanilleschote
braunen Rohrzucker oder Zucker zum Karamelisieren
Zubereitung:
Vanilleschote aufschneiden, Mark entnehmen. Sahne, Milch, Zucker, Vanillemark und den Rest der Schote in einen Topf geben und unter Rühren etwa eine Viertelstunde leicht köcheln lassen. Anschließend abkühlen lassen (lauwarm ist o.k. – alles darüber tabu!). Eier trennen und Eigelbe nach und nach unter die angekühlte Sahnecrème schlagen (möglichst von Hand statt mit Mixer oder Handrührgerät, da Masse möglichst wenig aufgeschäumt sein sollte).
Wer einen Dampfgarer hat, kann sich freuen: Wasserbad überflüssig! Stattdessen bei knapp 100° C und möglichst hoher Feuchtigkeit etwa 30 Minuten stocken lassen. Sehr praktisch. Der gleiche Effekt (gleichmäßige Hitze über eine halbe Stunde) lässt sich natürlich auch in einem Backofen durch Garen im Wasserbad erreichen. Dann: 150° C Umluft für ca. 45 Minuten (bei bereits heiß ins Wasserbad gefüllte Wasser).
Wenn die Crème gleichmäßig fest ist, gut abkühlen lassen. Perfekt: über Nacht im Kühlschrank. Fürs Finish möglichst gleichmäßig mit Zucker bestreuen und mit einem Gasbrenner schmelzen.
_______________________________________________________

Das Ganze ist im Prinzip eine todsichere Sache – und wer das nicht ab und an herstellt, ist selbst schuld. Nach wie vor ein Klassiker, aber einer, der den Namen und seinen Ruf mehr als verdient hat. Simpel – aber köstlich! 

2 Kommentare

  1. Wie, selber machen? !?
    hä?

    Und erstaunlich, dass ich heute mal was kommentieren darf. Ich lese nämlich durchaus noch wissbegierig mit. Nur leider hat mein Firefox so seine macken. die neue Version war vielleicht doch keine
    gute Idee. Immerhin. Heute klappts mit dem Kommentar, hurra!

Kommentar verfassen