Fette Beute!

28 - Advent, Weihnachten & Silvester 4878Ja, da war es endlich wieder soweit: ALDI verkauft Adventkränze! Pünktlich um acht Uhr stand ich vor der Tür – zum Äußersten entschlossen. Wie immer gab es Unmengen der kleinen Kränze und insgesamt nur zwölf große Exemplare in meiner Filiale. Schließlich erwischte ich doch den schönen, dunkelroten, den ich mir vorgestellt hatte. Hier nochmal im Überblick. Schööön!

Der Bürotag verlief erstaunlich angenehm. Alle Krisenherde, die sich so im Laufe der Woche aufgetan hatten, lösten sich nach und nach in Wohlgefallen auf. Gut… Manchmal läuft’s auch…

Es „läuft“ gerade auch bei den Google-Suchbegriffen. Da staut sich einiges an, das ich dem geneigten Leser ungern vorbehalten möchte. Versuchen wir uns also mal wieder in Antworten.

Eine Suchanfrage, die immer mal wieder auftaucht, lautet „Himmel und Hölle falten“. Wie das geht, werde ich wohl in diesem Leben nicht mehr vergessen. Das machen meine Hände ganz von allein. Hier einmal kurz eine bebilderte Anleitung: Ausgangspunkt ist ein quadratisches Stück Papier. Das lässt sich z.B. aus einem Din-A-4-Blatt leicht herstellen, indem man eine Ecke umklappt und das überstehende Stück abschneidet: Klick! Anschließend nochmals diagonal knicken, damit man den Mittelpunkt sieht. Jetzt alle Ecken zu diesem hin umknicken: Klick! Dann Blatt wenden und wieder alle Ecken zur Mitte umknicken: Klick! Auf der Rückseite nun die Ecken nach innen umklappen, einschieben und falzen: Klick!  Wieder wenden, zusammendrücken, Finger rein, beschriften und los geht’s!

Besonders erfreute mich eine weitere Suchanfrage, die da lautete „Jörg Schönenborn Psych“. Juhuuu! Noch jemand außer mir hat gemerkt, dass Timothy Omundson, der Carlton Lassiter in der Serie „Psych“, und Statistik-Mann Schönenborn eineiige Zwillinge sind, die nach der Geburt getrennt wurden. Schön! Apropos „Serien“: Alle Finzi-Fans sollten sich den 26.12. vormerken. Da geht es mit „Flemming“ weiter! Nachdem die zweite Staffel – und es fällt mir schwer, das zuzugeben – eine einzige Enttäuschung war, hoffe ich, dass der Herr Psychologe nach der Geburt des Kindes wieder „der alte Flemming“ ist. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Selten ward eine Serienfigur derart brutal zerstört wie diese.

Lustig dagegen die Suchanfrage „Drück mich auf Englisch“. Hug me?! Oder gibt es eine spezielle Art des englischen Drückens? Oder liegt da irgendwie eine „Fish called Wanda“-Assoziation nahe? Seltsam… Nett auch in diesem Zusammenhang: „All my packs are backed“. Ich fühle mich wie am Schreibtisch.

Jetzt muss ich allerdings mal wieder in die Küche. Da brodelt etwas vor sich hin, das ich am Sonntag als Mitbringsel vorgesehen habe. Sonntag! Die erste Kerze! Der Rumtopf! Die Bauherrinnenvater-Geburtstagsfeier! Ich bin schon ganz aufgeregt…   

2 Kommentare

    1. was die backerei angeht bin ich immer noch nicht schlüssig, was und in welchen mengen in diesem jahr plätzchen hergestellt werden. urlaub habe ich keinen mehr. ausufern sollte es also nicht. mal
      sehen…

Kommentar verfassen