Zombies unter sich

26 - Schriftliches 4673Dieser Tag forderte eine Menge von dem, was eine Kollegin letzthin „Flexilibität“ nannte. Bereits um 6:40 Uhr fand ich mich in einem Stau auf dem ‚Mainzer Ring‘ wieder. Und das war so ein Stau, bei dem es nur im Zeitlupentempo ab und an mal weitergeht. Die nächste Ausfahrt war meine. Auf Schleichwegen bewegte ich mich Richtung Büro, das ich mit mehr als halbstündiger Verspätung erreichte. Tag irgendwie schon gelaufen. Jedenfalls, was gute Laube anbetraf.

Anschließend folgten Arbeitsstunden, in denen man ständig schnell mal irgendwas dazwischenschieben musste. Insolvenzen in Litauen, nervige Kundentelefonate, überflüssige Mails. Immerhin verging dadurch de zeit recht flott. Am Ende war ich allerdings sehr dankbar, ins Auto zu springen. Ab nach Hause, Laufklamotten an – und raus. Mehr als 40 Minuten waren allerdings nicht drin, da mich die Dunkelheit erst ein- und dann überholte.

Wieder zu Hause begab ich mich dann gleich in die Küche. Mit den Herren war heute erst spät zu rechnen, sodass mir Zeit für etwas Langwierigeres blieb. Gefüllte Paprika waren der Plan. Und da ich die gerne auf Vorrat herstelle, landeten am Ende zwölf Stück in zwei Töpfen. So. Brav garen! Und anschließend mit Reis und reichlich Curry auf die Teller. Mjam!

Und während Heesters anscheinend nicht totzukriegen ist, übt sich die BILD eifrig in Guttenberg-Wiederbelebung. Dümmer und durchsichtiger geht es nicht. Vielleicht könnten die beiden Herren demnächst mal gemeinsam einen Zombiefilm drehen? So unter Untoten wäre das sicher nicht die schlechteste Idee.

Was ich mir auch gut vorstellen könnte, wäre Heesters in der Rolle des 107jährigen Ullrich, der durch sein Management verkünden lässt, dass die Welt einfach noch nicht reif ist für seine sagenhaften Enthüllungen. Blöderweise sind dann wahrscheinlich alle tot, die das noch interessieren könnte.

Nachdem das CAS heute die endgültige Entscheidung in seinem Fall um sechs Wochen verschoben hat (spon-Link), wird der noch gestern veröffentlichte Satz von Ulles neuem Sprecher Nier zum Thema ‚Geständnis‘: „Das könnte in jedem Fall passieren – egal, wie das CAS-Urteil ausfällt.“ heute wieder leicht modifiziert: „Das bringt uns nicht weiter. Jan möchte nun erstmal nichts weiter dazu sagen.“ Wie gesagt: Heesters stünde sicher zur Verfügung.

Kommentar verfassen