Siechtum, Verfall & Auferstehung

36b - Mehr Garten 9585Um gleich die Spannung aus diesem Blogpost zu nehmen: Ich lebe noch. Oder besser: Ich lebe wieder. Jedenfalls ansatzweise. Die letzten Tage waren kein Spass. Selten hat mich eine Erkältung – oder was immer das war… – derartig fertig gemacht. Gestern war ich sogar zu schwach zum Umschalten und musste deshalb diesen schwachsinnigen Hunde-Promi-Coach anschauen. 

Gut nur, dass ich nach etwa 15 Minuten wieder einschlief. Der gestrigen Geburtstagsfeier, auf die ich mich sehr gefreut hatte, blieb ich fern. Erstens hätte ich sie wahrscheinlich ohnehin nicht überlebt, und zweitens lägen jetzt wahrscheinlich alle Gäste bereits ebenfalls krank darnieder. So wie der Bauherr. Mit dem geht es nämlich ebenfalls seit gestern bergab. Und ich bin schuld…

Woran ich immerhin nicht schuld bin, ist die Krankheit des Mandelbäumchens. Parallel zu meinem körperlichen Verfall begann es plötzlich und unerwartet zu welken. Obwohl es gerade in voller Blüte stand. Tragisch. Recherchen ergaben, dass es sich um eine Pilzerkrankung namens „Monilia“ handelt. Was da so harmlos nach Slipeinlage klingt, sieht am Baum echt mitleiderregend aus: Börks!

Etwa die Hälfte der Krone war innerhalb von drei Tagen vertrocknet, saftlos und tot. Letzte Woche sah das noch so aus. Was tun? Ich schleppte mich mit der Gartenschere zum Bäumchen und verpasste ihm einen Radikalschnitt (siehe oben). Nach der Blüte wäre er ohnehin gestutzt worden – wenn auch nicht so brutal. Die Vögel werden sich erstaunt sein, wenn sie zur Landung ansetzen und kein Baum mehr da ist.

Im Hintergrund sieht man übrigens die unbebauten Grundstücke unterhalb in voller Löwenzahnblüte. Herrlich! Man will ja nicht arbeitslos werden. Da bisher kein Bauer zum Mähen angerückt ist, wird es wohl auch im Herbst und im kommenden Frühjahr reichlich Unkraut in den Beeten geben. Und die Disteln kommen ja erst noch…

Erfreulich an diesem Wochenende immerhin Totilas‘ Auftritte in Grand Prix und Kür in Hagen, die ich per NDR-Livestream mitverfolgt habe. Wenn dieser Totgesagte wieder so geschmeidig unterwegs ist, sollten der Bauherr, das Mandelbäumchen und ich es wohl auch schaffen. 

2 Kommentare

  1. Puh. Da bin ich erstmal erleichtert. 🙂

    Hunde-Promi-Coach? Du meinst aber nicht den Kerl, der für die Trainingspläne von Real Madrid zuständig ist? ^^

    U. a. wegen Pflanzenkrankheiten würde ich keinen „öffentlichen“ Kompost im Garten wollen. Bei den Sammelstellen landet ja das ganze Zeug, das die Leute im eigenen Garten nicht haben wollen, wie
    halt befallene Pflanzenteile. Vielleicht wenn es gegen Katzen helfen würde… X( :fg:

    1. die kompostsache leuchtet ein – bloß wären wir noch in hundert jahren mit bodenverbesserungsmaßnahmen beschäftigt, wenn wir nicht getan hätten, was wir getan haben. erinnere dich: http://img.over-blog.com/630×470-000000/2/40/45/14//18—Au-enanlagen/18—Au-enanlagen_1071k.jpg

      meine pilzrecherchen ergaben, dass es eher verwunderlich ist, dass der baum das nicht schon in den letzten beiden jahren hatte, als dass er es jetzt hat. am ende gehört ein mandelbäumchen halt
      einfach in eine gegend, in der es trockener und wärmer ist als hier… :mecry:

Schreibe eine Antwort zu MrsFlax Antwort abbrechen