Time to go nuts

likör aus grünen nüssen & schwarze nüsseKlingt schlimmer als es ist. Zumindest für mich. Ich schätze, der Bauherr wird weniger begeistert sein, wenn er bei seiner Rückkehr ein großes Glas frisch angesetzter grüner Nüsse in der Küche vorfindet. Die gute Nachricht ist allerdings, dass die Ausbeute meiner Kollegin, die mir das auch letzten Juni freundlicherweise anschleppte, diesmal deutlich magerer ausgefallen ist.

Immerhin blieben ein paar Exemplare übrig, aus denen ich kurzerhand einen Nusslikör ansetzte. Soll ja nichts verkommen! Und nach dem Likör aus grünen Nüssen, den wir bei Franz Keller probieren durften, wollte ich mich immer mal selbst an einem versuchen. Mal gespannt, wie der wird.

Da ich ja eigentlich gerne ein paar mehr schwarze Nüsse gehabt hätte, werde ich wohl morgen nach dem Laufen mit Heike mal unauffällig durch die rheinhessische Gemarkung ziehen. Da sollte doch irgendwo ein unbewachter Nussbaum zu finden sein…

Ein weiteres großes Glas schwarze Nüsse hätte ich schon noch gerne angesetzt. Und vielleicht auch noch eine zweite Ladung Likör. Dieser hier muss jetzt allerdings erstmal vier Wochen in der Sonne stehen. Wie das funktionieren soll angesichts des momentanen Wetters ist mir noch nicht ganz klar. Aber ich habe Hoffnung. Der Kirschlikör vom letzten Jahr gelang ja auch ohne süditalienische Verhältnisse.

Für den Nusslikör habe ich 20 geviertelte Nüsse mit einer Stange Zimmt und ein paar Nelken in einer Flasche Wodka eingelegt. Vorerst erinnert das an Mixed Pickles, aber ich gehe davon aus, dass größere Farbveränderungen stattfinden werden. Das Zeug sollte am Ende fast schwarz sein. Ich werde berichten.

Hier jedenfalls noch kurz die Anleitung, nach der ich zu verfahren gedenke – auch als ‚Memo to myself‘:
________________________________

Likör aus grünen Nüssen
Zutaten:
20 grüne Nüsse
5 Nelken
1 Zimtstange
1 Flasche Wodka
400 g Zucker
750 ml Wasser
Zubereitung:
Walnüsse unter Zuhilfenahme eines abwaschbaren Schneidbrettchens und zweier Gummihandschuhe in Viertel schneiden. Stücke mit den Gewürzen in ein großes, verschließbares Gefäß geben und mit dem Wodka aufgießen.
Vier Wochen lang an einem sonnigen Platz abstellen und gelegentlich schütteln.
Wasser und Zucker aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nussglas durch ein sehr feines Sieb abgießen – evtl. durch ein Tuch geben – und die Alkohollösung zum Sirup geben. Durchrühren und abfüllen.
Likör scheint nachzureifen, weshalb gilt: Je länger er steht, desto leckerer.
________________________________

Sollte das nichts werden, probiere ich es im kommenden Jahr mit einer Rezeptur, bei der außer Hochprozentigem auch Rotwein zugegeben wird. Rezepte gibt es viele im Netz. Jetzt gilt es, das perfekte zu finden – und eventuell noch zu tunen. Versuch macht kluch! Und am Ende gibt es Schlimmeres im Leben als Likörtests…

Kommentar verfassen