Isle of Skye – Teil 2

Schottland 0594Am nächsten Morgen war es trotz ordentlich geleerter Teller am Vorabend immer noch etwas diesig. Wir brachen zur Besichtigung von „Dunvegan Castle & Gardens“ auf. Im Schloss selbst durfte nicht fotografiert werden, damit der aktuelle Chieftain des McLeod-Clans nicht in seiner Privatsphäre gestört würde. Von außen war der Himmel grau, die Gärten allerdings ein echtes Highlight.

Der Steingarten war von einem seiner Vorfahren angelegt worden, der einmal im Theater von Edinburgh den Hut einer vor ihm sitzenden Dame angezündet haben soll, weil diese ihn auch nach dreimaliger Aufforderung nicht abnehmen wollte. So geht’s natürlich auch.

Im Anschluss machten wir uns zu einer selbst für mich harmlosen, kleinen Wanderung zum Coral Beach am Ostufer des Loch Dunvegan auf. Das Wetter besserte sich merklich, meine Fotolaune auch. Der Strand ist herrlich in einer kleinen Bucht gelegen. Wenn man den direkt am Wasser liegenden, lustigen Hügel besteigt, bekommt man auch eine Superaussicht von oben. Man sollte nur beim Abstieg nicht singen, da man sich ansonsten gleich wieder zweimal auf seinen Hintern setzt. Immerhin zerbröselte ich diesmal dabei nichts Wertvolles unter mir…

Im Schottland-Album befinden sich noch einige Fotos mehr von diesem wirklich hübschen Ort. Anschließend ging es weiter zur einzigen Distillery auf Skye, der „Talisker“ Distillery. Für eine Führung blieb diesmal keine Zeit, da wir pünktlich zum Essen wieder im „Sea Breezes“ sein wollten. Wofür Zeit blieb, war ein geteiltes ‚Dram‘ Talisker ( traditionelle Trinkspielchen kamen nicht in Frage…) im Stehen und der Kauf einer Flasche „Lagavullin“, der mir im Vorfeld wärmstens empfohlen worden war.

Auf der Fahrt zurück nach Portree sahen wir den Cuillin im herlichsten Licht und vollkommen wolkenlos vor uns liegen. Der Bauherr beschloss, dass es am kommenden Tag wieder eine ordentliche Wanderung geben würde, falls das Wetter sich einigermaßen hielte. Nebel hin, Nebel her. Vorher hieß es allerdings noch „Essen fassen!“.

Auf der Tageskarte standen Crab claws, die sich der Bauherr als Starter gönnte, und denen eine Main-course-Portion Steamed Mussels folgte. Ich blieb bei meinen Fishcakes und probierte als Hauptspeise das Baked supreme of chicken. Bei den Desserts hielten wir uns an Bewährte. Habe ich schon erwähnt, dass dieser Sticky toffee pudding einfach unglaublich ist?! Nicht?! O.k. – dieser Sticky toffee pudding ist einfach unglaublich!

Am folgenden Morgen trieb der Bauherr dann mich und meinen sticky-toffee-pudding-gestählten Körper unbarmherzig den Storr hinauf. Wenn das Zeug nur nicht so unanständig lecker wäre… Die Sonne schien, wir schritten bergan, die anfänglich noch zahllosen Touristen ließen wir auf Höhe des Old Man of Storr dann größtenteils hinter uns. Der Ausblick unterwegs war herrlich. Leider war uns einmal mehr kein Gipfelblick vergönnt.

Es deutete sich bereits an (Klick!): Die Wolken hingen wieder genau, wo sie nicht hängen sollten. Beim Abstieg gab es dann nach kurzer Zeit wieder veritable Fotomotive, und als wir schließlich wieder m Auto waren, hatte der Nebel sich komplett verzogen. Menno!

Zum Trost verbrachten wir den letzten Abend auf Skye wieder im „Sea Breezes“. Und es kam, wie es kommen musste: Während der Bauherr diesmal die Honey and oatmeal whisky ice cream zum Dessert orderte, stand vor mir wieder der Sticky toffee pudding. Seufz! Wie würde ich den vermissen! 

Und dabei blieb mir nicht einmal Fränk Schlecks geniale Ausrede: „I just know that I did nothing wrong! I will therefore continue my search to find out how the substance could have entered my body“.

2 Kommentare

  1. Dieses Skye gefällt mir hervorragend. Durch die Bilder angeregt, habe ich gestern noch ein wenig rumgegoogelt und dabei gefunden, dass Skye und die Nachbarinseln auch „Britains best singletrack“
    haben sollen. Jetzt bin ich endgültig angefixt. X(

    Das Honey-Whisky-Oatmeal-Eis wäre bestimmt auch einen Versuch wert. *sabber*

    Vermisst habe ich noch eine Erwähnung des weltberühmten Skye Dumont. ^^

    Und im Schottland-Album steckt ein Fehler: Das ‚No Dogs Please‘-Schild gehört in den Ordner „Doofes & Fieses“. :rolleyes:

    1. auf skye gab es noch mehr ausgezeichnete „no dogs“-schilder. ich werde sie bei gelegenheit mal alle raussuchen, zuschneiden und hochladen. mein favorit war „my dog is no killer!“ 😀

      skye lohnt sich aber auch sonst. war wirklich toll =)

Kommentar verfassen