Feige? Feige!

feigen mit gorgonzola & schinken - feigen, geschnittenHeute lief es ähnlich wie gestern: planlos. Nachdem der Bauherr mich an der Bushaltestelle abgesetzt hatte, stellte ich fest, dass ich die September-Fahrkarte nicht dabei hatte. Ich marschierte also lustig wieder Richtung Heimat, um mich wenig später mit dem Auto auf den Weg zu machen. Toll…

Nachdem ich in der Mittagspause die ersten Feigen der Saison entdeckt hatte, freute ich mich bereits darauf, diese abends nach einem Rezept aus dem schottischen Kochbuch auf den Tisch zu bringen, das mich bereits beim ersten Durchblättern angelacht hatte: „Baked Figs with Lanark Blue Cheese and Parma Ham“.

Mit einem etwas ausgedehnteren Salätchen und dem im Rezept vorgesehenen Klecks Zwiebelmarmelade, von der sich ja noch eine ausreichende Menge in diesem Haushalt befindet, sollte das ein nettes Abendessen statt einer Vorspeise werden.

Als ich gerade gutgelaunt das Büro verlassen wollte, machte ich einen blöden Anfängerfehler: Ich nahm das Telefon ab. Der Anruf kostete mich eine ganze Stunde. Zugegebenermaßen mit einem erfolgreichen Ergebnis – aber immerhin war schon wieder eine Stunde Freizeit perdu.

Am Ende war der Zeitrückstand dann zu verschmerzen, da der Bauherr noch deutlich nach mir zu Hause eintraf. Und das Essen war dann auch fertig. Die warmen Feigen mit der Gorgonzola-Füllung (etwas Passenderes hatte ich nicht auftreiben können, aber ich arbeite daran…) im Schinken-Mäntelchen waren hervorragend. Blick auf den Teller gefällig? Bitte sehr!

So. Geschafft. Arbeit, kochen, bloggen – alles unter Dach und Fach. Morgen mehr.

2 Kommentare

Kommentar verfassen