„Grunz!“

wildschweinmedaillons mit nusskruste und birne - tellerSolche und ähnliche Laute hat unser heutiges Abendessen von sich gegeben, als es noch munter durch den heimischen Forst zockelte, Eicheln mampfte und eventuell den ein oder anderen Spaziergänger erschreckte. 

Im Topf bzw. in der Pfanne landeten nämlich Wildschweinmedaillons nach einem Vincent-Klink-Rezept, das sehr verlockend klang. Die zweite Hälfte des Fleisches wird es dann morgen mit einem schön lange eingekochten Sößchen geben. Aber bleiben wir erstmal bei heute.

Der Herr Klink empfahl Spätzle zu seinem Rezept. Ich briet dazu stattdessen Rosenkohl an, da ich mich ja von abendlichen Kohlenhydratorgien losgesagt habe. Der Rosenkohl wurde halbiert, in Butter kurz angebraten, gesalzen, gepfeffert und muskatiert – fertisch! Passte hervorragend.

Das Orginalrezept zur Zubereitung des Fleischs lautete wie folgt:
______________________________________

Wildschweinmedaillons mit Nuss-Kruste und Birne
Zutaten (für zwei Personen):
50 g Walnusskerne
50 g weiche Butter
2 EL geriebene Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
2 Schalotten
320 g Wildschweinrücken
1 EL Butterschmalz
100 ml Wildfond
100 ml Rotwein
1 EL kalte Butter
1 Birne
1 EL Puderzucker
Zubereitung:
Die Walnüsse hacken und mit der weichen Butter und den Semmelbröseln vermengen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Schalotten schälen und fein schneiden. Das Fleisch in vier Medaillons schneiden, pfeffern, salzen und in einer Pfanne mit Butterschmalz rundum bei mittlerer Hitze auf jeder Seite ca. zwei Minuten braten. Dann die Medaillons auf einen Teller geben, mit Alufolie abdecken und warm stellen.
In der gleichen Pfanne die Schalottenwürfel anschwitzen. Wildfond und Rotwein dazugeben und um die Hälfte einkochen. Den Bratensaft der Medaillons hinzugeben. Sauce bei heftigem Kochen mit einem Esslöffel kalter Butter etwas binden und abschmecken.
Birne schälen, vom Kerngehäude befreien und in Spalten schneiden. In einer Pfanne Puderzucker leicht karamellisieren lassen, die Birnenspalten dazugeben und leicht bräunen.
Nussbutter auf die Medaillons verteilen und unter der Grillschlange goldbraun gratinieren.
Die Medaillons und die gebratenen Birnen anrichten, die Sauce angießen und servieren.
______________________________________

Herrlich herbstlich – und ein echtes „Sonntagsessen“. Da passte einfach alles: die Birne, der Rosenkohl, das Wild, die Soße. Perfekt! Wir waren hin und weg.

Ich bin mittlerweile fast soweit, das gleiche Essen morgen nochmal auf den Tisch zu bringen. Andererseits: Variatio delectat! Es gibt so vieles, das man mit einem Wildschweinchen anstellen kann. Auch wenn das heute wirklich richtig gut war. Denn am Ende saßen wir satt und glücklich am Tisch – und schlossen uns dem Schweinchen an: „Grunz!“

Kommentar verfassen