„Auf die Plätzchen, fertig, los…!“

schokowürfel auf goldDer erste Tag in Freiheit erbracht immerhin die ersten Weihnachtsplätzchen. Damit nicht immer die gleichen Exemplare auf den Tellern liegen, habe ich mir ein paar neue Rezepte ausgesucht, die in den nächsten Tagen ausprobiert werden.

Heute startete ich mit Schokowürfeln und Walnussecken. Die Schokowürfel heißen eigentlich „Schoko-Ecken“ und stammen aus der aktuellen essen&trinken Für jeden Tag.

Sie sind sehr locker, fast schon gefährlich locker, und dabei wirklich enorm schokoladig und durch das Lebkuchengewürz auch ziemlich weihnachtlich. Weihnachtsbrownies sozusagen. Ich habe sie in etwas dominosteingroße Würfel geschnitten. Ecken wären mir zu groß gewesen. Das Rezept an sich: empfehlenswert.

Die Walnussecken heißen in einer Zeitschrift namens Die große Adventsbäckerei „Walnuss-Ecken“, aber ich schenke mir wie bei den Schokoecken einfach mal den mehr als überflüssigen Bindestrich. Der ist blöd, aber die Walnussecken sind klasse.

Knackig, dünn, karamellig. Die brauchen definitiv keine Schokolade in den Ecken wie ihre Brüder mit Haselnuss. Allerdings habe ich die Rezeptmengen mal großzügig verdoppelt, nachdem ich mit der angegebenen Menge gerade mal ein halbes Blech notdürftig bedeckt bekam. Für ein reguläres Backblech langt das mit Sicherheit nicht.

Insgesamt ein recht erfolgreicher und stressfreier Start in die Weihnachtsbäckerei. Diesmal stehen mir ja auch zehn statt wie sonst zwei oder drei Tage zu Verfügung. Und weil ich jetzt nur noch den Linseneintopf von gestern aufwärmen muss, hier gleich die etwas modifizierten Rezepte:
________________________________________

schokowürfel - schnittigSchokoecken
Zutaten (für ein Backblech):
250 g gemahlene Mandeln
160 g Kakao
100 g Mehl
2 TL Lebkuchengewürz (kleine Teelöffel, sonst wird es zu lebkuchig)
500 g weiche Butter
500 g Zucker
1 Prise Salz
6 Eier
200 g dunkle Kuvertüre
Zubereitung:
Mandeln, Kakao, Mehl und Lebkuchengewürz mischen. In einer zweiten (großen!) Rührschüssel Butter, Zucker und Salz schaumig aufschlagen. Die Eier nacheinander Unterrühren.
Mandelmischung zugeben und ebenfalls unterrühren.
Den Teig auf ein gefettetes (oder mit Backpapier ausgelegtes) Blech streichen. Im heißen Ofen bei 180°C (Umluft: 160°C) auf der mitteleren Schiene 20 bis 25 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.
Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, in einen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke abschneiden und einmal kreuz und einmal quer über den Teig fließen lassen. Alles nochmals gut abkühlen lassen. Niedrige Außentemperaturen wie heute sind hier sehr willkommen.
Schokoteig in kleine Stücke (Ecken… Würfel… Wie auch immer…) schneiden und kühl lagern.
________________________________________

walnusseckenWalnussecken
Zutaten (für ein Backblech) für den Boden:
200 g Mehl
150 g weiche Butter
120 g Stärke
120 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
2 Eiweiß
Zutaten für den Walnusskaramell:
250 g Zucker
300 g grob gehackte Walnüsse
140 g Butter
100 ml Sahne
Außerdem:
Aprikosenkonfitüre (ich nahm das letzte Gläschen meiner Physaliskonfitüre, Orange ist sicher auch nicht schlecht)
Zubereitung:
Für den Teig alle Zutaten verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie etwa 30 Minuten durchkühlen lassen.
Derweil Karamell herstellen: Zucker mit vier Esslöffeln Wasser erhitzen und karamellisieren lassen. Nüsse und Butter einrühren. Sahne zugießen und goldbraun karamellisieren.
Teig auf einem gefetteten Blech ausrollen, mit Konfitüre bestreichen. Nussmasse gleichmäßig darauf verteilen. Bei 180°C (Umluft: 160°C) etwa 20 Minuten abbacken. Auskühlen lassen und in kleine Dreiecke schneiden.
________________________________________

Für heute war es das dann erstmal. Schalten Sie auch morgen wieder ein, wenn es heißt: „Welches Plätzchen backen wir denn jetzt mal?!“

Kommentar verfassen