… und dann ist doch plötzlich Weihnachten…

28 - Advent, Weihnachten & Silvester 0074Und irgendwie steht für einen Moment die Zeit still. Zumindest in dem Augenblick, in dem die Lichter am Baum angehen. Das haben wir allerdings noch vor uns. Bisher gab es nur einen kurzen Beleuchtungstest nach dem Schmücken.

Unser diesjähriger Baumkauf war extrem hart nach dem letztjährigen „Schwupp! Da isser ja schon!“-Schnellschuss. Die gleiche Schonung, eine zähe Suche nach ‚unserem‘ Baum. Am Ende waren wir kurz davor, einen Mitleidskauf zu tätigen. Aber dann fanden wir ihn doch noch. Und im Wohnzimmer sieht er auch gleich viel besser aus als im Wald. Oder eingewickelt auf der Terrasse.

Heute kamen dann per Post auch noch zwei Geschenksendungen an. Toll! Ich mag Geschenke! Das englische Päckchen liegt zerlegt unterm Baum. Das aus dem Norden der Republik wurde geöffnet und verursachte große Freude.

Die Lebkuchen sind super (und sie sehen so wahnsinnig freundlich aus, dass man sie kaum essen mag, aber wir haben es trotzdem getan), und da sich den ganzen Nachmittag kein einziger Vogel im Garten blicken ließ (undankbares Volk!) habe ich wenigstens das IKEA-Rotkehlchen mit dem Vogelgeschenk im Pfirsichbaum fotografiert: Tadaaa! Danke – auch im Namen meiner Vögel!

Seit Freitag arbeite ich am Weihnachtsmenue. Erst sporadisch, seit heute intensiv. Und morgen geht es dann in die schweißtreibende Endrunde. Aber ich bin guter Dinge. Die Zusammenstellung passt. Und ich habe alles, was vorab zu erledigen war, erledigt.

Vielleicht drei „Dalli-Klick“-mäßige Blicke gefällig? O.k.! Dalliklick! Morgen gibt es dann die Auflösung. Wir wollen ja für die Gäste noch die Spannung aufrecht erhalten.

Allen Lesern – und zufälligen Passanten – wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest. Macht es euch nett und genießt die Zeit. Frohe Weihnachten! 

4 Kommentare

    1. immerhin gibt es diesmal auch ein käsebrett. und das wird gegessen. soviel steht fest! 😀

      ja, den rotkohl gibt es zum hauptgang. das süppchen ist eine der vorspeisen. und der kuchen ist kein kuchen aber eines der desserts ^^

  1. Der Vogel sieht jedenfalls schon wohlgenährt aus… 🙂
    In Japan habe ich ja mal einen Spatz am (Schaschlik-)Spieß serviert bekommen. sehr zart, und die Knöchelchen so knusprig…Fängt man in Italien eigentlich noch Singvögel mit Vogelleim?
    Spaß beiseite, wir sind froh dass wenigstens dieses Paket pünktlich ausgeliefert wurde, meine Mutter erhielt es – ohne Vogelfutter – erst am 27. und war dementsprechend kurz angebunden bei unserem
    Telefonat an Heiligabend… Nuja.
    Und mein Koch-gelernter Bruder ist grün vor Neid wegen unserer Nüsse und nennt mir die Großhandelspreise und Beispiele aus der gehobenen Gastronomie. Habe das Gefühl er möchte zum Essen eingeladen
    werden.
    Und nun Prost Neujahr – es kann nur besser werden – Sie einen Pfefferminz/Salbei, wir einen Mandarinenlikör!

    1. ich gebe es zu: der vogel sieht nicht wirklich nach „fly, robin, fly“ aus 😀

      wahrscheinlich hätte er von frau klum auch kein foto bekommen, aber das ist egal. ich hoffe, er ist nicht der einzige, der meinen vogelhupf in den nächsten tagen besuchen wird. den vogelhupf nach
      deinem rezept.

      aber eins muss man dem rotkehlchen-model lassen: das sieht aus, als ob das mehr dran wäre als an der wachtel, die ich letzthin beim weihnachtsessen hatte. 😀

      wenn ich morgen noch den neu angesetzten thymianlikör nachschiebe, habe ich wirklich alles ausgetestet, was die kräuterlikör-hausapotheke zu bieten hat. nach pfefferminz und salbei bin ich jetzt
      allerdings wieder einigermaßen brauchbar.

      euch auch: prost neujahr!

Kommentar verfassen