Und da gingen plötzlich die Lichter aus…

036 20130216Da wollte ich doch gestern Abend noch flott ein Foto bearbeiten, als mein Schleppi sich schlagartig, grußlos und endgültig von mir verabschiedete. Gut… In letzter Zeit machte die Grafikkarte immer mal Probleme, und die Festplatte hatte ja auch schon den ersten Crash hinter sich, aber dass es jetzt so schnell geht. Menno!

Und wenn so ein Ding plötzlich und unvorbereitet nicht mehr funktioniert, merkt man erst, wie wahnsinnig dringend man es braucht. Es ist praktisch lebensnotwendig. Mindestens! Mein unbearbeitetes Foto von gestern durfte ich dann über des Chefs Schleppi hochladen. Immerhin möchte ich doch mein 365-Projekt wenigstens nicht wegen technischer Probleme aufgeben müssen.

Dank des 24-Stunden-Services von notebooksbilliger.de und der außerordentlichen Liebenswürdigkeit des Bauherren, der einige Stunden seiner wertvollen samstäglichen Freizeit in die Inbetriebnahme des Geräts und die Installation einiger für mich absolut unerlässlicher Programme investierte, ist es mir nun möglich, wieder zu tippseln, an Fotos herumzuschnippeln und Farm Frenzy zu spielen. O.k. – ohne letztes wäre ich vielleicht notfalls doch noch eine Weile ausgekommen…

Und während mein geliebter Gatte unter gelegentlichem Fluchen meinen Anschluss an die Welt – oder was man mittlerweile dafür hält… – wieder herstellte, hatte ich Zeit für einen kleinen Fotorundgang durch den Garten. Da es nun seit gestern taut, hoffte ich darauf, eventuell das Sprießen des ein oder anderen Frühblühers feststellen zu dürfen. Und ich wurde nicht enttäuscht!

Nach vier Jahren unermüdlichen, aber stets erfolglosen Krokuszwiebelsteckens kann ich jetzt endlich einmal ansatzweisen Erfolg vermelden. Keine Ahnung, wer oder was den Dingern in den vergangenen Jahren den Garaus gemacht hat – diesmal ließ er, sie oder es jedenfalls die Finger davon. Sie treiben aus, meine Krokanten! Yeah!!!

Am Ende war das nun doch noch ein recht erfolgreicher Tag. Schleppi läuft, Krokanten sprießen und morgen ist ein arbeitsfreier Tag. Viel mehr kann man auch irgendwie nicht erwarten. Finde ich. 

Kommentar verfassen