Bauvorhaben

138 20130529O.k. – ich habe mich getäuscht. Das muss man ja auch mal zugeben können. Was da vor dem Küchenfenster herumturnt ist kein schwules Spatzenpärchen.

Es handelt sich um zwei männliche Spatzen, die zwei Nester in den beiden Nistkästen bauen. Wir sind also zum ersten Mal ausgebucht.

Die Beiden sind ziemlich aufgeregt und schleppen ununterbrochen Pflanzenreste an. Die Damen schauten nur mal kurz gelangweilt vorbei. Wirkliches Interesse kann man das wohl nicht nennen.

Wenn ich mir das so anschaue, frage ich mich, weshalb ich eigentlich damals beim Innenausbau geholfen habe. Offensichtlich ist das Männersache. Mist! Zu spät!

Heute verließ ich kurzentschlossen das Büro vor der Zeit. Hatte ja noch Überstunden. Ansonsten wäre das geplante Abendessen niemals etwas geworden. Auch so wurde es ziemlich spät. Die Spargelmousse brauchte eine deutlich längere Kühlzeit als gedacht.

Hier erstmal das Rezept von Vincent Klink:
__________________________________________

Kräuter-Lachs-Steak mit Spargelmousse und mariniertem Spargel
Kräuter-Lachs-Steak mit Spargelmousse und mariniertem SpargelZutaten (für zwei Portionen)…
… für den Spargel:
500 g weißer Spargel
etwas Salz, Zucker, Pfeffer
etwas Butter
3 Blatt Gelatine
150 g Sahne
1/2 Bund Kerbel
1 TL Weißweinessig
1/2 TL Senf
2 EL Olivenöl
… für das Kräuter-Lachs-Steak:
1/2 Bund Kerbel
1/2 Bund Dill
3 EL weiche Butter
etwas Salz, Pfeffer
30 g Weißbrotbrösel
2 frische Lachsfilets ohne Haut à 150 g
2 EL Olivenöl
Zubereitung:
Den Spargel gut schälen und die holzigen Enden abschneiden. Von den Spargelstangen das untere Drittel abschneiden und zusammen mit den Schalen mit wenig leicht gesalzenem Wasser 10 Minuten, mit einem Deckel abgedeckt, dämpfen.
Dann alles durch ein Sieb passieren und den Fond zur Seite stellen.
Die Spargelstangen in mit Salz, Zucker und 1 TL Butter gewürztem Wasser ca. 5 Minuten kochen, herausnehmen, abtropfen lassen und kalt stellen. 250 ml vom Spargelstangen-Kochfond mit dem Kochfond der Abschnitte in einen Topf geben, auf 200 ml einkochen und abschmecken.
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann ausdrücken und in dem heißen auf 200 ml eingekochten Spargelfond auflösen.
Die Sahne steif schlagen und unter den leicht abgekühlten Gelatinefond mischen.
Die Masse in eine Schüssel füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.
Kerbel abspülen, trocken schütteln und fein hacken. Aus Essig, Senf und Öl eine Marinade rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Kerbel unterrühren. Gekochten Spargel in 2-3 cm große Stücke schneiden und damit marinieren.
Für das Kräuter-Lachs-Steak Kerbel und Dill abspülen, trocken schütteln und fein schneiden. Weiche Butter mit etwas Salz, Pfeffer und den Kräutern gut vermischen. Dann die Weißbrotbrösel zugeben.
Die Lachsfilets mit Salz und Pfeffer würzen und auf der ursprünglichen Hautseite ca. 1/2 cm stark mit der Kräutermasse bestreichen.
Die Grillschlange des Backofens oder Oberhitze auf 200 Grad vorheizen.
Lachsfilets in einer Pfanne mit 2 EL Olivenöl auf der Unterseite kurz anbraten, dann auf eine hitzebeständige Form geben und im Backofen unter der Grillschlange garen, bis die Kruste goldbraun ist .
Aus der Moussemasse Nocken abstechen und mit dem marinierten Spargel zum Lachssteak servieren.
__________________________________________

Nachdem ich das Rezept gestern intensiver studiert hatte, kamen doch Zweifel auf. Mousse ist kalt, Spargel ist kalt… Mmmhhh… Da war ich mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob ich das mögen würde. Nach der ersten Gabel stand allerdings fest, dass ich das sehr mochte. Das war geschmacklich wirklich eine geniale Kombination, die es sicher bald wieder geben wird. Vor allem der marinierte Spargel war köstlich. Und die Lachskruste – ein Gedicht. Einem Klink-Rezept sollte man halt wirklich blind vertrauen.

Kommentar verfassen