„Trudging slowly over wet sand…“

möwe2Nachdem ich gestern mit herrlichstem Sonnenschein verwöhnt worden war, wurde es heute erst gar nicht richtig hell irgendwie. Erst regnete es, dann war es neblig, und dann setzte auch schon wieder die Dämmerung ein. Grrr…

Ich nahm es sportlich, schnallte mir meinen Fotorucksack um, kurz nachdem es endlich aufgehört hatte zu regnen, und machte mich auf an den Döser Strand. Den Strand sah man noch, alles andere war dann eher etwas nebulös.

Ein klassischer Schwarz-weiß-Fototag! Gut… Zwischendurch traf ich auf ein wenig Farbe (Fernglas, Boje, andere Boje, Düne), die auch sofort gierig aufgenommen wurde, aber insgesamt war das Ganze eine eher monochrome Angelegenheit.

strandkörbe4Hatte etwas von Morrisseys „Every day is like Sunday“. Besonders die bereits eingemotteten und ein paar noch unmotiviert herumstehende Strandkörbe erlaubten einfach keine andere Assoziation. „Trudging back over pebbles and sand, and a strange dust lands on your hand…“

Ich marschierte tapfer zur Kugelbake, dem nördlichsten Punkt Niedersachsens. Hier mündet die Elbe in die Nordsee. Es herrscht reger Schiffsverkehr. Und Touris sind auch reichlich unterwegs.

Ich traf eine Frau, die gierig meine Kamera beäugte und mir dann gestand, dass sie ihren kompletten Fotorucksack zu Hause vergessen und das Debakel erst nach der Ankunft bemerkt habe. Horror! Meine gab ich ihr trotzdem nicht. Musste ja noch etwa 2.000 Fotos von dem ganzen herrlichen Grau um mich herum machen.

kugelbake5Morgen reist dann auch der Gatte von Hamburg aus an. Und das Wetter soll ja auch wieder besser werden. Wie nett!

„Share some greased tea with me…“ Keine Panik. Ich habe Kaffee besorgt! „Astra“ gibt’s ja dank des gestrigen grandiosen Untergangs am Millerntor nicht. Immer gewinnt das Böse. Menno!

Heute ist mir praktisch egal, wer gewinnt, Hauptsache, es sind nicht die Bayern. Aber auch dieser Wunsch wird wohl eher nicht in Erfüllung gehen. Wie auch – mit diesem HSV?!

Das hier habe ich übrigens heute auch nicht verstanden. Was bedeutet es? „Fisch-Brötchen-Fisch“? Erinnert an die „Königskinder“ irgendwie:

„Es waren zwei Goldfischkinder, die hatten eina-hander so lieb. Sie konnten zusammen nicht kommen, das Brötchen war vie-hiel zu-hu dick!“ 

Kommentar verfassen