Borschtsch?!

IMG_8950

Eigentlich hatte ich mir ja überlegt, zum jeweiligen EM-Spiel das Essen des Gegners zu kredenzen. Gleich zum Auftakt bin ich an der Ukraine gescheitert. Eine Recherche ergab zwar, dass die vermeintlich russische Rote-Bete-Suppe Borschtsch ursprünglich aus der Ukraine stammt, aber im Juni schien mir das unpassend. Bei Teigtaschen war ich mir nicht sicher, ob ich dann nicht vielleicht Pelmeni und Wareniki verwechseln und damit einen politischen Eklat auslösen könnte.

Am Ende lag da eine Avocado, die dringend weg musste. Und der Lachs, der eigentlich für gestern geplant war, aber aufgrund meiner späten Rückkehr aus Thailand nicht mehr verarztet wurde. Und Pastateig war auch noch da.

IMG_9004

Das schrie geradezu nach der Avocado-Pasta, die seit Monaten durch sämtliche Blogs der Welt geistert und ständig von netten, durchtrainierten, superfoodgestählten und rüschenbeschürzten Damen angepriesen wird. Mir egal. Vielleicht schmeckt das ja trotzdem.

Und außerdem passt es zum Lachs.

Was ich auch schon seit längerem testen wollte, war eine flotte Variante von Ofencocktailtomaten, die sich nebenher zubereiten ließe, ohne, dass man sich Verbrennungen 17. Grades beim Karamellisieren oder stundenlanges Watch & Stir antun muss. Funktionierte nicht schlecht, ich fand allerdings meine Variante in der Pfanne mit Zucker, Balsamico und Konsorten leckerer. Nichtsdestotrotz ist es eine funktionierende Alternative. Vielleicht kräutere ich beim nächsten Mal großzügiger.

Diesmal gab es etwas Olivenöl, Salz, Thymian, zwei konfierte Knoblauchzehen und eine 20minütige Runde im Ofen. Wie gesagt: Kann man machen.

IMG_8992

Dann Teil zwei – die Nudeln. Ich machte Tagliatelle, funktioniert aber sicher auch mit Spaghetti gut. Oder mit jeder anderen, möglichst saugfähigen Nudel:

____________________________________________________

AVOCADOSOSSE ZU PASTA
Zutaten (für zwei Portionen):
1 Avocado
1 Handvoll Basilikum
2 kleinere konfierte Knoblauchzehen (oder eine frische)
Saft einer Zitrone
Salz, schwarzer Pfeffer
etwas Olivenöl
Zubereitung:
Avocado auslösen und Fleisch in einen Pürierbecher geben. Basilikum, Knoblauch, Zitronensaft, Salz und Pfeffer zugeben und mit dem Pürierstab bearbeiten. Etwas Olivenöl angießen und zu einer gebundenen Masse verarbeiten.
Abschmecken und eventuell nachwürzen. Einfach unter die heiße Pasta rühren.
____________________________________________________

IMG_9010

Lachs und Ofentomaten drauf. Blöd, wenn man hinterher auf dem Foto feststellt, dass an einer Stelle etwas geronnenes Eiweiß aus dem Fisch austritt. Grrrrr… Ganz schlechtes Timing. Egal. Dieses Avocadozeugs ist allerdings wirklich supercremig und zungenschmeichelnd. Ich mag es – obwohl es so hip ist.

Und: Bis zum Polen-Spiel fällt mir schon ein passendes Essen ein. Ich ziehe das jetzt mal gnadenlos durch, nachdem ich bereits am ersten Tag versagt habe. Jemand einen Vorschlag?! Also einen ohne Pferdefleisch?!

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Polen? Piroggen? is aber schon vorbei, oder?
    Die trendige Avocreme mache ich sofort nach, da mir meine abgereisten Nachbarn ein Riesenteil vererbt haben. Sieht alles sehr fein aus.

Kommentar verfassen