„Oh, ich glaube fest daran, …

… dass uns Pizza retten kann….“ – Antilopengang

Vor allem, nachdem die Schwester das beste Teigrezept der Welt aus dem Toscanaurlaub nach Hause geschleppt hat. Und das ist keine Übertreibung. Das ist eine ernste Sache. Nie zuvor habe ich so einen genialen Pizzaboden gegessen. E basta!

Freitag habe ich die Zutaten besorgt. Im italienischen Supermarkt in Kastel. Samstag haben wir bei der Schwester probieren dürfen. Und vorgestern Abend wurde hier auch gleich der Teig angesetzt. Dabei befinden sich in diesem Haushalt nicht gerade die größten Pizza-Fans der Welt, aber gerade jetzt im Sommer mit allerlei frischen Zutaten aus dem Garten ist das ein Abendessen, das gleichermaßen simpel, schnell zubereitet und sehr köstlich ist. Wozu also warten?!

Weltbester Pizzateig

Ähnliche Beiträge

Zutaten

  • 250 Gramm Mehl, Tipo 00
  • 250 Gramm Mehl, Tipo 0 / Manitoba
  • 300 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 1 Packung Trockenhefe (7g)
  • 2 Espressolöffel Zucker
  • 2 Espressolöffel Salz
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten vermischen und mit dem Wasser verkneten. Zuletzt das Öl einarbeiten. Teig in einer Schüssel mit einem feuchten Küchenhandtuch darüber über Nacht gehen lassen.
  • Nochmals durchkneten und jeweils zu einem Viertel auf der bemehlten Arbeitsplatte dünn ausrollen.
  • Mit Tomatensauce bestreichen und mit den gewünschten Zutaten belegen. Währenddessen den Ofen so heiß es geht vorheizen - eventuell mit Pizzastein drin. Mein Ofen bringt maximal 300°C. Das langte.
  • Pizza auf den Stein geben und knusprig ausbacken.

Und obwohl bei meinem Versuch am Ende der Boden aufgrund tektonischer Verwerfungen beim Aufbringen des Rohlings auf den 300°C heißen Pizzastein im 300°C heißen Ofen etwa doppelt so dick und nur halb so breit wie geplant war, war das sehr, sehr gut. Laut dem Gatten habe ich es auf Anhieb geschafft, Gozo in Form einer Pizza nachzubauen. „Guck mal! Da ist Dwejra!!!“

Für den nächsten Versuch habe ich mir einen Pizzaschieber bestellt. Dank einem Tip über Instagram werde ich es nochmals mit diesem versuchen. Gut bemehlt ist halb gewonnen!  Ich bin gespannt.

„… Es geht nicht um Herkunft, Hautfarbe und Religion
Hauptsache, der Teig ist dünn; Hauptsache, Tomatensoße
Hauptsache, Käse; die Welt ist eine Scheibe
Wer grade Pizza isst, tut keinem Menschen was zuleide…“

Das gilt natürlich auch für Pasta. Bei dieser Gelegenheit – offensichtlich italienische Wochen bei McUntertaunus… – lege ich nämlich gleich mal mein bewährtes Pastarezept nach, das ich jedesmal mühsam ausgraben muss, wenn ich es brauche. Das hat sich hiermit dann jetzt hoffentlich erledigt.

Pastateig mit Kräutern

Ähnliche Beiträge

Zutaten

  • 1 gute Handvoll der entsprechenden Kräuter
  • 2 Eier
  • 300 Gramm Pastateigmehl (d.h. 200 g Mehl Type 00 und 100 g Hartweizengrieß)
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • evtl. Wasser

Zubereitung

  • Mehl in eine Schüssel geben. Eier mit den Kräutern und einem Schuss Öl pürieren. Alles plus Salz und Pfeffer zum Mehl in die Schüssel geben.
  • Ordentlich durchkneten. Eventuell Wasser – nach Bedarf – zugeben.
  • Mindestens zwei Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  • Teig anschließend ordentlich durchkneten. Je nach Konsistenz Wasser oder Mehl zugeben. Schließlich verarbeiten. Problemlos geht das Zwischenlagern auch über Nacht im Kühlschrank. Oder über zwei Nächte.

Nebenbei bemerkt kann man beide Teige hervorragend im Kühlschrank aufbewahren (zwei bis drei Tage etwa) und auch portionsweise für spätere Verwendung einfrieren. Es lohnt sich also durchaus, eine größere Menge herzustellen, um Reserven für „schlechte Zeiten“ zu haben.

„… Oh, ich glaube fest daran,
Dass uns Pizza retten kann!
Jeder Revolutionär
Braucht nur Pizza und Gewehr!“

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen