Happy Birthday, Piti! Da musst du jetzt durch 😀

Nach der Gratulatio praecox vom Mai sollte es jetzt passen. Deshalb kurz aus dem Urlaub alles Gute für die zweite Lebenshälfte und einen schönen Tag!

Kein altes Foto, sondern eins von der Ostervorspeise der Mutter. Und die passt hervorragend zum heutigen Abend. Das ist so wahnsinnig ESC bzw. „Grand Prix Eurovision De La Chanson Européenne“. Ich sage es gleich: Ich bin nicht frisch gebadet. Ich trage keinen Frottée-Schlafanzug. Ich habe kein Chips-Schüsselchen und kein Malzbier. weiterlesen

Ich werde es nie schaffen, den richtigen Tag zu treffen. Piti, ich bin fassungslos… 😀

Allerdings stehen für dieses Jahr die Chancen gut, weil ich ausnahmsweise zu früh statt zu spät dran war. War was?! Nö, oder?! :whistle:

Paul und ich warten dann halt noch kurz. Sitz! Platz! Braaaav!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Und das – also ‚drüber nachdenken‘ – tat ich aus gegebenem Anlass in den letzten Tagen desöfteren. Der ‚gegebene Anlass‘ ist noch etwas hin, zieht aber bereits drohend am Horizont auf. Es ist eine dieser düsteren  Runder-Geburtstag!-Wolken. Kennt man, fürchtet man, muss man aber mit klar kommen. Eigentlich ist ja demnächst auch erst die Hälfte rum… weiterlesen

 

Das war alles nicht so wahnsinnig gut diese Woche. Bereits am Mittwoch war ich soweit, wegen dieses unglaublich beschissenen „Sound of Silence“-Covers Amok zu laufen. Es gibt gute Coverversionen von Kackliedern. Und es gibt gruselige Remakes von eigentlich guten Songs. Aber dieses Ding da macht mich wahnsinnig. Nach einigem Gegoogle durfte ich feststellen, dass die Liedgutschänder „Disturbed“ heißen. Lustig. Das beschreibt genau meinen Zustand beim Zuhören. weiterlesen