Ja, so könnte man die letzten Tage wohl zusammenfassen…Auf den Fritierwahn folgte der „Politische Aschermittwoch“ bzw. was man mittlerweile so „politisch“ nennt. Minderheiten beschimpfen zum Beispiel. Aber wehe, es trifft einen selbst! Da wird von der „heute Show“ plötzlich Political Correctness gefordert, während gleichzeitig Drohmails an Mainzer Fassenachter, denen man Volksverhetzung vorwirft, verschickt werden. Es ist erbärmlich. Ganz einfach. Wie tief ist diese Gesellschaft eigentlich gesunken?! Von „Bätschi“-Infantilitäten und Gossenslang aus der geistigen Tiefebene der Pellenz mal ganz abgesehen. weiterlesen

Was da klingt wie eine Endlosserie auf einem dritten Regionalprogramm mit tollen Berichten aus den Zoos, mag einen vielleicht zu einer Fehleinschätzung dieses Blogposts verleiten. Ich sage es gleich: Dem Lamm ist nicht mehr zu helfen. Es wurde geschmort und ist mittlerweile restlos verspeist. Ooopsi! weiterlesen

Gestern kurz vor 22 Uhr wurde ich recht euphorisch. So euphorisch, dass der Gatte auf mein „Komm her! Sofort!“ tatsächlich reagierte. Nachdem unser Hausigel Werner vor einer Weile das Zeitliche gesegnet hatte (er wohnte schon hier, bevor wir eintrafen), tauchte gestern sein Nachfolger auf. Seit Wochen hatte ich schon vermutet, dass da etwas unter der Terrasse lebt. Ich hatte allerdings eher auf eine Maus o.ä. getippt. weiterlesen

Nachdem der Spiegel endlich hier angekommen ist, wurde er heute in der Garderobe aufgehängt. Auf meine Anfrage in der Glaserei erhielt ich ja eigentlich die Antwort, dass ich 15 Minuten Zeit mitbringen solle – und ihn dann mitnehmen könne. Guuut… Das haute nicht ganz hin. Es dauerte freundlich gerechnet etwa 8.640 Minuten und einen Drohanruf bis das Ding abholbereit war. Aber das Warten hat sich am Ende gelohnt. Mit Spiegel kommt der schöne, alte Rahmen so richtig zur Geltung. weiterlesen