Nach dem ESC ist vor dem ESC, aber jetzt ist erstmal nachher. Bis sich alle wieder beruhigt haben. Das wird nicht allzu lange dauern. Gut. Peter Urban braucht vermutlich ein wenig länger, um über die „unverdiente Schmach“ hinwegzukommen als ich, aber egal. Ist ja eh jedes Jahr der gleiche Katzenjammer. Buäääähhh… Deutschland… Alle hassen uns… Und dann diese unheiligen Allianzen. Blöd nur, dass die übliche Anti-„Ostblock“-Argumentation diesmal nicht zieht. weiterlesen

… dass du vorbei bist! Endlich kann man die wirklich wichtigen Dinge des Lebens angehen: Tomaten pflanzen, Zander braten, billige Gartenweingläser shoppen. Und – last but not least – sich auf den morgigen ESC vorbereiten! Nachdem ich mich im vergangenen Jahr ohne Liveticker zu Tode gelangweilt habe, wird es morgen wieder einen geben. weiterlesen

Auch am Tag der Arbeit passt ein Eberhofer-Zitat. Vor allem gilt es für die Blaumeisenerziehungsberechtigten, die wirklich den ganzen Tag ununterbrochen damit beschäftigt sind, ihre faule Brut im Nistkasten vor meinem Küchenfenster zu päppeln. Und wehe, das undankbare Gesocks fliegt an einem Arbeitstag aus! Alle Akkus aufgeladen, großen Telezoom gestern noch gereinigt. Jetzt können die Biester gefälligst auch bis zum kommenden Wochenende warten. weiterlesen

Da ist das Wetter doch heute tatsächlich so sonnig wie angekündigt. Unfassbar. Und doch kann man nicht draußen sitzen, weil es so wahnsinnig windig ist. Verdammt! Und abends kohlenhydratfrei essen kann man auch nicht, wenn man parallel an seinen Bratkartoffelskills arbeitet. Zur Begrüßung des Gatten, der am Freitag nach fünf Tagen, die kulinarisch gesehen selbst einer deutschen Kantine unwürdig gewesen waren, aus Rom zurückkehrte, gab es Spargel, Lachs und ebendiese Kartoffeln. Und eine Orangensoße mit Thymian. Um genau zu sein mit Zitronenthymian aus dem Garten. Der gibt sich nämlich gerade große Mühe, der Kleine. weiterlesen

… sagen dir ‚Komm‘ recht bald wie-hiedeeeer’…“

Möööp! Falsche Überschrift, aber gute Zusammenfassung dieses Blogposts. Eigentlich muss es heißen „Weiße Spargel aus Ingelheim…“ und „Rote Tomaten aus Athen…“ – aber wir sind ja hier keine pingeligen Kleingeister. Am Ende darf auch Südtirol noch mitmischen. Bolzano bzw. Bozen nämlich. Ingelheim… Athen… Bozen… – finde den Fehler in der Reihe! Richtig. In Athen und Bozen war ich schon mal in Urlaub. In Ingelheim nicht. Ach was…! weiterlesen