Heute wurde mir so richtig bewusst, warum ich den Wiesbadener Nordfriedhof mag. Er ist sozusagen der Übergang vom bösen Alltag in die gute Freizeit. Eine echte Zäsur. Danke dafür, Nordfriedhof!

Wie immer stockender Verkehr auf den letzten Metern vor der Ampel.:. Nerv… Ampel grün – und ab dafür! Und exakt in dem Augenblick, als ich um die Kurve fuhr und den Nordfriedhof passierte, lehnte ich mich entspannt im Sitz zurück und irgendwie fiel die ganze blöde Woche, die sich trotz nur vier Arbeitstagen mindestens wie zehn Arbeitstage anfühlte, schlagartig von mir ab. weiterlesen

Der Schokoladenkuchen oben ist der absolute Hammer. Er stammt aus dem „Kochbuch – herausgegeben von den Dominikanerinnen im Kloster Schlehdorf“, das mir aus dem Hausstand der Oma Greta überantwortet wurde. Ein ausgezeichnetes Werk! Ein epochales Werk! In Fraktur übrigens. Aber das ist auch das einzige daran, das Herrn Junge von der AfD gefallen dürfte. Das Schokokuchenrezept heißt „Schokoladekuchen, andere Art“. Entartet also praktisch. Ich finde, der schmeckt verdammt französisch. Aber ich kann mich natürlich auch täuschen… weiterlesen

Ein toller Tag. „Alternative facts“ sind salonfähig geworden. Endlich muss man sich nicht mehr schämen, wenn man „Mmmmhhh… Interessant…“ statt „Boah! Köstlich!“ sagt. Beides richtig. Also saugut und gleichzeitig voll Kacke. Darf man jetzt beides sagen. Stimmt auch so beides. Cool! weiterlesen

Während des Kehraus‘ des Weihnachtsbaums sickerten die ersten News über Kai Diekmann durch. Der Spiegel vermeldete : „Springer-Mitarbeiterin wirft Diekmann Belästigung vor“. Interessant… Und während die BILD sensationelle Schlagzeilen à la „Carrie Fisher in Pille beerdigt“ oder „Blitzeis-Gefahr in Norddeutschland“ oder auch „Der perfekte Mantel für jede Figur“ raushaut, wartet man irgendwie auf eine Stellungnahme von Alice Schwarzer. Bei Kachelmann war sie doch auch ganz vorne dabei. Im Auftrag Diekmanns übrigens. weiterlesen

img_9756

Sch*** drauf! Red alert! Das könnte jetzt alles auf ein genervtes Blogpost hinauslaufen. Was ist denn das auch für eine Woche?! Im Prinzip findet zwar nur das gleiche statt wie alljährlich in den Vorweihnachtswochen – ab dem 15.11. scheinen alle Menschen, mit denen ich zu tun habe, irgendwie anstrengend zu sein. Genervte Kunden, gestresste Kollegen. Und Schlimmeres… – aber irgendwie gewöhnt man sich doch nie dran. weiterlesen