Auch am Tag der Arbeit passt ein Eberhofer-Zitat. Vor allem gilt es für die Blaumeisenerziehungsberechtigten, die wirklich den ganzen Tag ununterbrochen damit beschäftigt sind, ihre faule Brut im Nistkasten vor meinem Küchenfenster zu päppeln. Und wehe, das undankbare Gesocks fliegt an einem Arbeitstag aus! Alle Akkus aufgeladen, großen Telezoom gestern noch gereinigt. Jetzt können die Biester gefälligst auch bis zum kommenden Wochenende warten. weiterlesen

IMG_9843

Geranien, eine Flagge und ein Gitter, das einem in den schlimmsten Albträumen erscheinen könnte, beleidigten heute Morgen bereits in aller Frühe mein Auge. Ich gerate ins Grübeln. Nachdem ich seit gestern ja nun endgültig der Meinung bin, dass der Ausgang der noch folgenden EM-Spiele von der Auswahl meines Abendessens abhängt, habe ich jetzt ein Problem. Befördere ich den Autofähnchenwahnsinn auf meinem Arbeitsweg, oder koche ich etwas Leckeres – und eine Mannschaft, die ich noch nie leiden konnte, bleibt im Turnier?! weiterlesen

IMG_9201

Letztes Wochenende gab es ja schon Rhabarbertörtchen mit dem Rhabarber aus der Ökokisten. Heute konnte ich unseren eigenen ernten. Und er sieht super aus. Daraus wird gleich nochmal eine weitere Ladung Törtchen.

Und damit ich niemals – also nicht bis zur nächsten Saison – vergessen kann, wie ich das gemacht habe, hier das Rezept. Wer gerade auch Rhabarber hat, sollte es unbedingt ausprobieren.      

IMG_9054

_________________________________________

Rhabarber-Törtchen
Zutaten (für sechs Törtchen):
1 Packung Blätterteig
600 g geschälten und fein geschnippelten Rhabarber
60 g Zucker
Mark einer halben Vanilleschote
1 ordentlicher Schuss Erdbeersirup (ersatzweise die Zuckermenge erhöhen)
2 Blatt Gelatine
200 ml Sahne
200 g Crème fraîche
etwas Zitronensaft
2 Blatt Gelatine
für die Deko etwas Zitronenmelisse und aus Blätterteigresten ausgestochene und vor dem Backen überzuckerte „Plätzchen“
Zubereitung:
Blätterteig mit Dessertringen ausstechen und abbacken. In die Ringe legen.
Aus dem Rhabarber ein Kompott kochen: Rhabarber, Zucker, Vanillemark und Erdbeersirup kurz aufkochen und dann leise weiterköcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Währenddessen Gelatine einweichen, mit zwei Löffeln der Rhabarbermassen glatt rühren und unterheben. Rhabarberkompott auf den Blätterteig geben und kalt stellen.
Sahne aufschlagen, Crème fraîche cremig rühren. Beides verrühren. Gelatine einweichen und mit dem Zitronensaft kurz erwärmen. Zwei Löffel Sahnemasse darunterrühren. Alles in die Sahne geben und kräftig verrühren.
Masse auf die abgekühlte Rhabarberschicht geben. Glatt streichen und wieder in den Kühlschrank stellen. Nach etwa drei Stunden sollten die Törtchen ihre Form halten.
_________________________________________

IMG_9079

Und wo wir gerade beim Essen sind: Gestern haben wir bei einem weiteren Besuch des Fischhofs eine riesige Lachsforelle und einen Saibling erbeutet. Den Saibling gab es bereits zu einem mediterranen Ofengemüse. Und mehr brauchte es auch nicht.

Der Saibling war nach Vincent-Klink-Rezept pochiert worden und ein absoluter Hochgenuss. Ähnliches werde ich heute Abend an der Forelle testen – allerdings im Ofen als Niedrigtemperaturversion. Ich hätte sie sous-vide-gegart, wenn sie nicht zu groß für unseren größten Vakuumierbeutel gewesen wäre.

Die eingefrorenen Fischkarkassen und -köpfe von den vergangenen Fischessen habe ich dann gestern noch unter Zugabe von Gemüseresten im Saiblingssud aufgekocht und daraus knapp zwei Liter Fischfond produziert.

IMG_9025   

 

Das Gemüse (Tomaten, gelbe Paprika, Möhren, Zucchini, Zwiebeln) landete fein gewürfelt im Ofen. Olivenoel, Salz, Pfeffer und reichlich Kräuter (Rosmarin, Thymian, Basilikum) drüber – und dann im zuerst geschlossenen und später offenen Bräter eine gute Stunde gegart. Passte hervorragend.

Die Reste gibt es heute mit pfannengebratenem grünem Spargel zur Lachsforelle. Ein echtes Sonntagsessen! An der Vorspeise arbeite ich derzeit noch rein theoretisch. Falls es was wird, gibt es Fotos und ein Rezept.

IMG_9113

Ansonsten haben wir gestern und heute das zweite Hochbeet befüllt und bepflanzt. Bei einer Baustelle in der Nähe wurde uns erlaubt, uns übrig gebliebenen Erdaushub unter den Nagel zu reißen. Das taten wir dann auch gestern. Der Aushub landete auf Heckenschnitt. Und heute kam noch eine Schicht Kompost und reichlich Pflanzerde drauf. Fertig.

Darin stehen jetzt die Minzen, der Sauerampfer und die winterharte Kresse (jeweils mit brutalstmöglicher Wurzelsperre), die aus Küchenabfällen nachgezogenen Sellerie-, Knoblauch- und Lauchpflanzen und drei kurze Reihen Möhren, die hoffentlich demnächst aufgehen werden.     

IMG_9181

Zudem wanderten die Tomatenpflanzen an ihre Standorte – jeweils mit einer Basilikumpflanze dazwischen. Soll ja gut passen so. Wir werden es sehen.

Zuletzt gruben wir noch den neu gekauften Himbeerrhabarber ein, der dann ab kommendem Jahr unserem „Holsteiner Blut“ von den Fotos oben Gesellschaft leisten darf. Die beiden machen sich unter dem Pfirsichbäumchen an der Hecke breit. Umgeben von Walderdbeeren, die sich epidemieartig ausgebreitet haben und fetter aussehen als es je eine handelsübliche Erdbeerpflanze in unserem Garten tat.

Was vorbei ist, ist die Bärlauchsaison. Unserer blüht jetzt. Ab damit in die Küche. Und alles Gute fürs kommende Jahr, Bärlauch!

IMG_9195

Ach. Und was ich fast vergessen hätte… An alle Mütter, die – nicht nur heute – ihre Kinder mit Mißbilligung und Stirnrunzeln betrachten: „Sauer macht lustig“ heißt das. Nicht „Lustig macht sauer“. Jedes Kind, das heute den blöden Muttertag vergessen hat, hatte hoffentlich Spaß.

Mein „Kind“ hat es witzigerweise nicht vergessen, obwohl ich jetzt nicht so die Mutter bin, die total auf Huldigungen zum Muttertag abfährt. Und ich hoffe, mein „Kind“ hatte heute auch Spaß. Keine Angst, Max. Die Riesen-Lachsforelle schaffen wir auch alleine! Harhar!