Wenn mich jemand fragen würde, wie das Wochenende war, würde ich wohl kurz und knapp mit „Grün. Sehr grün.“ antworten. Dank des ergiebigen, stundenlangen, nicht endenwollenden Regens sieht es jetzt draußen aus wie in Irland. Oder in Schottland. Es regnete so lange, dass man sich kurz in Noah hineinversetzen konnte, der am Ende des Regens eine Taube durchstarten ließ. weiterlesen

Das Dessert, das da vor mir stand, ist mein diesjähriges Highlight. Das sage ich jetzt – Ende April – schon mal so. Da kann nichts wirklich viel Besseres mehr kommen. Und ich habe es nicht fotografiert. Mistmistmist! Zum Dessert-Zeitpunkt standen wir nämlich bereits stark unter Zeitdruck, da wir einen Rufbustermin im Nacken hatten. weiterlesen

Das ist ja wieder typisch! Während der Arbeitswoche schleppt man sich allabendlich noch entkräftet von einem anstrengenden Tag hinaus in den Garten, um den staubigen Acker etwas zu wässern.

Während man am Schreibtisch saß, war natürlich draußen perfektes Terrassenwetter, von dem man natürlich rein gar nichts hatte, weil man ja am Schreibtisch saß. weiterlesen

Heute traf ich auf die erste Spargelbude des Frühjahrs. Und… klar: Ich konnte nicht daran vorbei gehen. Ein Kilo Klasse III landete in der Tasche. Und kurz darauf im Backofen. Auf dem Heimweg besorgte ich noch ein wenig Bio-Lachs beim Fischhändler meines Vertrauens. Der Bauherr würde erfreut sein. Hoffte ich. weiterlesen