Ofentomatensauce nach Tim Mälzer

  • Ergibt: 6 Gläser und ein Abendessen
  • Kategorie:

Zutaten

  • 10 Strauchtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Zucker
  • Basilikum

Zubereitung

  • Den Stielansatz der Tomaten herausschneiden, Tomaten halbieren, ein Backblech mit Zucker bestreuen. Die Tomaten mit den Schnittflächen nach unten auf das Blech legen.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 240 Grad auf der oberen Schiene 10 Min. rösten, bis die Haut beginnt schwarz zu werden (Umluft nicht empfehlenswert). Herausnehmen, die Haut von den Tomaten ziehen.
  • Das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerteilen, Knoblauch in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Öl, Salz und Pfeffer auf das Blech geben. Im Ofen bei 220 Grad auf der mittleren Schiene weitere 15 Min. braten.
  • Tomaten mit dem Sud sofort über gegarte Nudeln geben, mischen und frischen Basilikum darüber zupfen.
  • Anmerkungen: Ich habe nacheinander zwei Bleche im Ofen gehabt (doppelte Rezeptmenge!), anschließend beide zusammengekippt - und dann die Gewürze, das Öl und den Knoblauch zugegeben. Während ich die Gläser sterilisiert habe, habe ich die Tomaten vom Blech in einen Topf gegeben und weiter köcheln lassen. So kriegt man sie besser in die Gläser. Einige Tomatensorten ließen sich sehr schlecht aus der Schale lösen, andere drückten mir ihre Schale freiwillig in die Hand, als ich mich mit der Gourmetzange näherte. Aber man lernt ja dazu. Am besten kam ich mit den großen Fleischtomaten klar. Und Green Zebra war perfekt. Danke, Green Zebra! Uuund: Ich habe den Basilikum durch getrockneten Wildthymian ersetzt, weil ich das zum Konservieren besser fand. Wer die Sauce frisch herstellt zum Sofortverzehr ist sicherlich mit Basilikum gut bedient.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.