Drucken
0 von 0 Bewertungen

Schwarze Nüsse

Autor: MrsFlax

Materials

  • 2500 g grüne Walnüsse, geerntet bevor sich die Schale im Inneren auszubilden beginnt
  • 4 l Salzwasser
  • 4 l Wasser
  • 2 kg Zucker
  • Nelken, Vanille, Sternanis, Zimtstangen, Zitronenabrieb

Anleitungen

  • Nüsse grün pflücken, kurz abwaschen und anschließend in Schutzkleidung und mit Handschuhen rundherum einstechen. Ich benutze einen Cocktailspießer aus Edelstahl. Mit dem komme ich am besten klar. Rouladennadeln o.ä. gehen auch.
  • Alle durchlöcherten Nüsse in ein großes Gefäß (hier Rieseneinmachglas) geben und mit Wasser auffüllen. Die Nüsse sollten bedeckt sein. Ich fülle immer bis Oberkante auf und schraube dann den Deckel drauf. Das funktioniert.
  • Ab jetzt wird's doof. Mindestens morgens und abends (am Wochenende meist dreimal pro Tag) wird das Wasser gewechselt. Bis die Gerbsäure ausgewaschen ist, dauert es etwa zehn bis 14 Tage. Immer schön abgießen und wieder auffüllen. Wenn die Nüsse nicht mehr bitter sind - man merkt das auch am deutlich abnehmenden Geruch des Wassers -, wandern sie ins Salzbad.
  • Dazu vier Liter Wasser mit einer ordentlichen Portion Salz aufkochen, Nüsse zugeben und ca. eine halbe Stunde lang köcheln lassen. Die Nüsse wechseln jetzt die Farbe zu schwarz und werden leicht schrumplig. Anschließend in ein Sieb gießen und gründlich abspülen.
  • Derweil aus vier Litern Wasser und zwei Kilo Zucker einen Sirup kochen. Gewürze und Zitronenschale zugeben. Eine Viertelstunde einkochen lassen. Vom Herd ziehen und Nüsse zugeben. Über Nacht im Sirup ziehen lassen.
  • Die Sirupprozedur wiederholt sich in den nächsten Tagen. Nüsse abgießen, Sirup auffangen und wieder eine Viertelstunde einkochen, Nüsse wieder zugeben. Nach vier Tagen werden die Nüsse schließlich im Sirup (der inzwischen deutlich eingedickt sein sollte) wallend aufgekocht und sofort in heiß sterilisierte Gläser abgefüllt (Nüsse rein, mit Sirup aufgießen, verschließen).
  • Mindestens bis Weihnachten durchziehen lassen. Je länger desto besser. Wir essen momentan noch welche, die schon sechs Jahre auf dem Buckel haben. Und sie werden immer köstlicher.
  • Passt perfekt zu Wild, Käseplatten, Desserts - ach, eigentlich zu fast allem.