Go Back
Drucken
No ratings yet

Dadar Gulung

Materials

für den Pandansaft

  • 8 frische Pandanblätter
  • 150 ml Wasser (eventuell etwas mehr)

für die Pfannkuchen

  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 150 ml Pandansaft
  • 150 ml Kokosmilch
  • etwas neutrales Öl zum Auspinseln der Pfanne

für die Füllung

  • 100 ml Wasser
  • 2 Pandanblätter
  • 200 g Kokosflocken
  • 100 g Kokosblütenzucker (ersatzweise Muscovado oder einen anderen karamellig schmeckenden braunen Zucker)

Wer mag...

  • ... kann noch etwas Schokosauce darübergeben

Anleitungen

  • Zuerst den Pandansaft herstellen. Wer es sich leichter machen will: Meines Wissens gibt es den auch in Dosen. Hatte ich mal für irgendein andere asiatisches Gericht. Diesmal war ich so glücklich, dass ich endlich irgendwo frische Pandanblätter auftreiben konnte, dass ich ihn selbst gemacht habe. Blätter waschen und grob hacken, mit dem Wasser in einen Prozessor geben und alles ordentlich zerkleinern. Masse durch ein Tuch passieren, Saft auffangen. Bei mir wurden es auch nach energischem Ausdrücken der Blattreste nicht ganz 150 Milliliter. Ich fügte noch etwas Wasser hinzu, damit die Konsistenz des Teigs am Ende funktioniert.
  • Mehl und Salz mischen. Eine Kuhle formen, das Ei hineingeben und von innen her das Mehl einarbeiten. Nach und nach Pandansaft und Kokosmilch zugeben. Zuletzt mit einem Schneebesen klümpchenfrei aufschlagen. Eine Stunde stehen lassen.
  • Die Pandanblätter verknoten und mit allen übrigen Zutaten für die Füllung in eine größere Pfanne geben, verrühren und bei schwacher Hitze anrösten lassen, bis das Wasser verkocht ist. Ich habe Kokosflocken aus der Tüte genommen. Mit frischer Kokosnuss dauert das Einköcheln sicher etwas länger. Bei mir war Masse sehr flott krümelig. Zuletzt Pandanblätter herausnehmen und Masse ankühlen lassen.
  • Für die Pfannkuchen Pfanne erhitzen und mit neutralem Öl auspinseln. Dann möglichst dünne Crèpes ausbacken. Je dünner desto besser. Meine waren anfangs zu dick und wurden dann von Versuch zu Versuch dünner. Perfekt dünn waren sie immer noch nicht. Reine Übungssache - ich arbeite daran.
  • Zuletzt einen Esslöffel der Füllung auf das untere Drittel eine Pfannkuchens geben, von unten nach oben ein Stück einschlagen. Dann von den Seiten in die Mitte. Schließlich aufrollen.
  • Nett dazu wie im Segara Tegeh: etwas Schokoladensauce.