Go Back
+ servings
Drucken
No ratings yet

Kartoffel-Pavé

Yield: 3 Portionen als Beilage
Autor: MrsFlax

Materials

  • 3-4 Kartoffeln eher große Kaliber
  • 1 Zehe Knoblauch gerieben
  • 250 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Butter in sehr feinen Scheibchen
  • etwas frischen Thymian zum Anbraten

Anleitungen

Erstmal bereiten wir die Sahne vor, ...

  • Sahne, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren.

... dann geht's an die Kartoffeln:

  • Kartoffeln schälen und in feine Scheiben hobeln. Nicht zu fein, aber schon fein - bei mir war es Stufe zwei des Hobels. Am besten die Kartoffeln gleich in die Sahnemasse schneiden. Kurz durchziehen lassen.

Es folgt der Hobbythek-Teil:

  • Eine kleine Auflaufform einölen. Backpapier so zuschneiden, dass es den Boden bedeckt und an den Seiten hochgeklappt werden kann. Man sieht ja auf dem Foto oben, was ich meine...
  • Nun die Kartoffelscheiben lagenweise überlappend in die Form schichten. Nach zwei Lagen etwas Butter dazu geben. Weiter schichten. Wenn alle Kartoffeln aufgebraucht sind, die überstehenden Backpapierseiten rundum einklappen, bis die Kartoffeln in der Fom oben verschlossen sind.
  • Anmerkung: Es bleibt Sahne übrig. Ich habe sie an eine Bärlauchsauce gegeben, die ich dazu hergestellt habe.

Der Ofen darf ran

  • Auflaufform mit etwas Alufolie abdecken und rundum andrücken. Bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa eineinhalb Stunden in den Ofen geben. Wenn ein scharfes Messer mühelos durch die Masse gleitet, ist sie gar.
  • Auflaufform aus dem Ofen nehmen. Jetzt wird es sehr individuell: Je nach Größe der Form etwas finden, das dazu geeignet ist, die Basis für etwas sehr Schweres zu sein, das die Kartoffelmasse orgendtlich presst. Mein Plan war, die identische Form hineinzudrücken und dann zu beschweren. Das funktioniert nicht, weil die Formen nicht "ineinander" passten. Ich bastelte schließlich etwas aus drei quadratischen Vorspeisenringen, auf denen ich einen schweren gusseisernen Topf (mit Deckel!) abstellte.
  • Nach dem Ofengang bereits beschweren und langsam abkühlen lassen. Anschließend über Nacht im Kühlschrank (immer noch beschwert!) oder wie in meinem Fall auf der kalten Terrasse komplett durchkühlen lassen.

Nun haben wir einen Kartoffelklotz. Und nun?

  • Der kalte (!) Klotz wird aus der Form gelöst und in nette Quader geschnitten. Man kann ihn natürlich auch in beliebiger Form ausstechen etc. Er wird fotografiert und bis kurz vor (etwa eine halbe Stunde) seinem Einsatz wieder kalt gestellt.

Ab in die Pfanne!

  • In einer Pfanne Fett erhitzen. Ich habe mich für Butterschmalz entschieden. Bei mittlerer bis schwacher Hitze die Quader auf den langen Schnittseiten anbraten. Geht natürlich auch andersrum, aber ich hab's halt so gemacht, weil es mir gefällt, wenn sich beim Braten die Schichten sichtbar verknuspern.
  • Etwas Thymian und Salz mit in die Pfanne geben. Am Ende des Anbratens nochmal salzen und pfeffern.