Gartenupdate

IMG_0861

Mehr als wieder nur einen Wochenrückblick schaffe ich irgendwie gerade nicht. Vielleicht sollte ich mich mal etwas disziplinieren. Aaach was… Muss ja nicht…

Der Garten geht jedenfalls auch ohne tägliche Berichtserstattung ordentlich ab. Vor allem die Hochbeete scheinen bereits jetzt eine lohnende Sache zu sein. Beet Nummer eins – das mit den Kräutern – ist fast komplett zugewuchert. Da werde ich mal eine größere Ernte- und Konservierungsaktion durchführen müssen.

In Beet Nummer zwei wachsen die Topinambur praktisch so flott, dass man täglich einen Unterschied merkt. Und die Möhrchen machen auch einen ordentlichen Eindruck.

Und obwohl Beet Nummer drei erst vor nicht mal einer Woche bepflanzt und besät wurde, sind schon Ergebnisse zu vermelden. Eins meiner auf der Küchenfensterbank vorgezogenen Kürbispflänzchen hat bereits ein winziges, haariges Kürbisbaby hervorgebracht. Alle anderen treiben fleißig Blüten. Der Salat sprießt schon recht ordentlich, und den Hängeerdbeeren, die allerdings noch nicht hängen, gefällt es offensichtlich auch ganz ausgezeichnet.  

IMG_0846

Was ich noch nie gemacht habe, aber mal testen wollte, sind Essigansätze mit Kräutern bzw. Blüten. Momentan bieten sich ja Holunderblüten an. Ich hab’ dann gleich mal drei Essigtests angesetzt: Holunderblütenessig, Schnittlauchblütenessig und Estragonessig.

Ergebnisse bzw. erste Geschmackstests gibt es dann am kommenden Wochenende. Rezept braucht man dazu keins. Einfach von den Kräutern / Blüten, mit denen man den Essig aromatisieren möchte, eine gute Handvoll in ein Schraubglas geben und mit Weißweinessig übergießen.

Nachdem meine Flasche weißer Balsamico aufgebraucht war, und ich wider Erwarten keine weiteren im HWR finden konnte, habe ich den Estragon mit 1:4 verdünnter Essigessenz angesetzt. Sollte wohl auch klappen. Wir werden sehen…    

IMG_0890

Was auch dringend mal ein Update bekommen muss, ist mein Versuch, aus Gemüseabfällen Nachschub zu züchten. Den Lauch habe ich aufgegeben. Zwischendurch hatte ich drei Stangen in Töpfen sitzen, die sich anfangs auch recht gut entwickelten, dann aber doch nie über Frühlingszwiebelformat hinauskamen. Als der erste eine Blüte ansetzte, hakte ich die Sache ab. Versuch macht kluch.

Hervorragend dagegen funktioniert die Sache mit Staudensellerie. Auf der Küchenfensterbank steht gerade der dritte Versuch und hat schon Wurzeln und Blätter gebildet. Im Hochbeet sitzen die beiden Vorgänger und wachsen erstaunlich schnell. Die erste Pflanze hat jetzt etwa halbes Format einer handelsüblichen Selleriestaude. Das lohnt sich und macht Spaß!

IMG_0851

Mein neuestes Experiment aus der “Zieht das Wurzeln oder kann das weg?”-Reihe ist Rübstiel. Nachdem ich die Stümpfe der Rübstielpflanzen à la “Wasser drauf, abwarten, schadet ja nix” auf der Küchenfensterbank positioniert hatte, bildeten sich innerhalb von zwei Wochen erstaunlich ordentliche Wurzeln. Jetzt habe ich alles in einen Balkonkasten gepflanzt und es sieht erstmal ziemlich vielversprechend aus. Stay tuned!

Als nächstes plane ich einen Versuch mit einigen bereits ausgetriebenen Zwiebeln. Was mit dem Knoblauch im letzten Jahr funktioniert hat, sollte so eine Zwiebel doch wohl auch schaffen. Und wie gesagt: Besser als wegwerfen isses allemal.

IMG_0896

Meine Kartoffelzucht hingegen verläuft sehr unterschiedlich. Während aus dem einstigen Bamberger Hörnchen (unten) eine richtig ordentliche Pflanze geworden ist, braucht die Vitelotte (darüber) unendlich viel Geduld meinerseits. Wenn sie in dem Tempo weitermacht, dürfte ich am Tag meines Renteneintritts die erste Kartoffel ernten können. Aber ich will sie nicht aufgeben. Das wird schon.

IMG_0898

Momentan jedoch braucht man für ein Bamberger-Hörnchen-Foto fast einen Weitwinkel, während man die Vitelotte gerade mal mit dem Makro aufnehmen kann. Seufz…

IMG_0897

Meine aus dem Wald angeschleppten Walderdbeeren haben sich derweil epidemieartig unter dem Pfirsichbaum ausgebreitet und die Ernte eines Tages sieht momentan so aus wie auf dem Tellerchen unten. Ich spiele gerade mit dem an Selbstkasteiung grenzenden Gedanken, sie mir nicht immer gleich draußen im Garten in den gierigen Schlund zu schieben, sondern einzufrieren und so lange zu sammeln, bis ich auf ein 100-ml-Gläschen Marmelade komme. Puh!

IMG_0808

Für heute war eigentlich der Bau des vierten Hochbeets geplant. Und dann habe ich am Donnerstag auch die blöden Pflanzsteine abgeholt, die jetzt hinterm Carport auf ihrem Einsatz lauern. Warum die da noch liegen?

Ganz einfach: Als ich gestern nach Hause kam, war es prinzipiell noch früh genug, um die Aktion durchzuziehen, aber es war dermaßen heiß, dass ich mich stattdessen mit kühlem Getränk unter dem Sonnensegel aufgehalten habe. Despicable me!

Und heute hatten wir eigentlich minütlich mit Regen gerechnet, der bereits in der Nacht gefallen war. Blöderweise kamen nicht mehr als 2,5 Liter zusammen. Was den Gatten daran besonders erzürnt, ist die Tatsache, dass es trotz minimalster Regenmenge die ganze Zeit über bewölkt ist, was seine Solaranlagenerträge gen Null tendieren lässt.

Entweder Regen für den Garten oder Sonne für das Dach. Trocken und wolkig – das geht gar nicht. Frechheit!       

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.