… It seems like it’s all, it’s all for nothing
I know the barricades
And I know the mortar in the wall breaks
I recognize the weapons, I used them well…“ – World Leader Pretend, R.E.M.

Nachdem im Büro am vergangenen Freitag eine Art kollektive Schockstarre eingesetzt hatte, haben verschiedene Ereignisse in dieser Woche dazu geführt, dass die Schockstarre von Erstaunen und Ungläubigkeit über Fahnenflucht und Verwirrung bis hin zu unbändiger Wut gewechselt hat. weiterlesen

Da hab‘ ich’s doch Sonntag tatsächlich – mit der nicht zu unterschätzenden Hilfe des Gatten – geschafft, die Hollywoodschaukel noch in Betrieb zu nehmen. Offizielles Anschaukeln sozusagen. Und es war hervorragend!

weiterlesen

Den wirklich genialen Blogposttitel „Maman habemus!“ (ausdrücklichen Dank dafür in die Hauptstadt :D) habe ich blöderweise verpennt. Nichtsdestotrotz muss natürlich ausdrücklich erwähnt werden, dass dieses Land endlich wieder eine Regierung hat. Zustände sind das hier! Fast wie in Südeuropa! Skan-da-lös! Dazu später mehr. Aber eher essenstechnisch. weiterlesen

Was für eine Woche! Da passt die Überschrift wirklich ausgezeichnet. Es begann bereits montags mit einem – nein! – gleich mit zwei Zahnarztbesuchen. Und diesmal verlief nicht alles glatt. Ich blieb zurück mit Schmerzen und einem brandneuen Heil- und Kostenplan. Und das, obwohl ich ohnehin durch die fiese Erkältung schon „auf dem Zahnfleisch“ war.

weiterlesen

Aufgrund eines Aberglaubens, den ich zwar intellektuell als lächerlich verurteile, der mich aber trotzdem konstant verfolgt, bin ich nicht in der Lage, kurz vor Silvester Wäsche zu waschen. Aus Angst, dass sie dann in der Neujahrsnacht nicht trocken ist. Und auf dem Wäscheständer darf sie dann nicht hängen. Das bringt schließlich Unglück.

weiterlesen