Nur mal kurz so nebenbei noch ein kleines Blogpost, obwohl ich eigentlich nach einem Tag wie heute die nötige Bettschwere bereits beim Verlassen des Arbeitsplatzes erreicht hatte. Mein Rouladenfoto vom Wochenende wirkt ja so ganz adrett – bis auf die fiesen Saucenränder. So ist das halt, wenn man den Teller die Treppe hoch balanciert fürs Foto. Und ich schwöre: Das sah am Esstisch deutlich weniger eklig aus. Ehrlich!
weiterlesen

Jetzt hat sich seit dem letzten Blogpost aber einiges aufgestaut. Also an Material. Zwei Wochen lang fehlte mir allabendlich die Kraft, mich noch an den Rechner zu schleppen. Selbst gekocht wurde hier nicht mehr regelmäßig. Der Gatte musste sich gar am ein oder anderen Abend ein Brötchen belegen! Skandal! Steinigt mich! Und am Wochenende stand ich dann den wortwörtlichen Auswüchsen meines Zucchinibeets gegenüber. Aber versuchen wir mal, es in irgendeiner Art und Weise der Reihe nach anzugehen, statt schon wieder endlos zu jammern. weiterlesen

 

… It seems like it’s all, it’s all for nothing
I know the barricades
And I know the mortar in the wall breaks
I recognize the weapons, I used them well…“ – World Leader Pretend, R.E.M.

Nachdem im Büro am vergangenen Freitag eine Art kollektive Schockstarre eingesetzt hatte, haben verschiedene Ereignisse in dieser Woche dazu geführt, dass die Schockstarre von Erstaunen und Ungläubigkeit über Fahnenflucht und Verwirrung bis hin zu unbändiger Wut gewechselt hat. weiterlesen