Während der fünf Tage, an denen ich aushäusig weilte, reiften zwei Gurken heran, die bereits gestern ein Format hatten, das an holländische Salatgurken erinnert. Ich hatte keinerlei Gurkenanweisungen erteilt, weil ich vor meiner Abreise der Meinung gewesen war, dass das „eh noch dauert“… My fault! weiterlesen

Ich bin dann mal wieder zurück. Eine Woche Heidelberg liegt hinter mir. Eine wirklich tolle Woche. Wenn erwachsene Menschen aufeinandertreffen, die sich nicht kennen, gestaltet sich das ja desöfteren etwas schwierig.  Und das ist auch schon der bessere Fall. In Heidelberg hzw. Leimen trafen allerdings letzte Woche 18 erwachsene Menschen aufeinander, die allesamt liebenswert, interessant und sympathisch waren. Okeeehhh… Eine klitzekleine Ausnahme gab es. Aber die gibt es ja immer. weiterlesen

Vorab: Seit Donnerstag gibt es hier so etwas wie eine „Ernte“. Die ersten Tomaten, etliche Zucchini – und jetzt auch Auberginen. Ich bin begeistert. Da passte es gut, dass unser alljährliches An- und Abgrillen exakt auf vergangenes Wochenende fiel. Wir pflegen das ja traditionell an einem Tag zu erledigen. Es soll ja etwas Besonderes bleiben… weiterlesen

Ich versuche dann mal unseren Kochkurs in Amed nachzubasteln. Unseren indischen Kochkurs. Hatte ich ja versprochen. Vor allem mir selbst. Das da oben stand am Ende auf dem Tisch. Laut Karte hatten wir folgendes: Vegetable Curry, Dal, Chapati, Rice, Raita, Spicy Mint Chutney, Barfi. Sehr coole Kombination. Auch perfekt für einen schweißtreibenden deutschen Sommerabend im Jahr 2018.

weiterlesen

Wie wir im Urlaub festellen durften, wird im Indonesischen für den Plural einfach das Singular-Wort nochmals wiederholt. Wenn der Agung zum Beispiel an einem Tag mehrfach Dampf abgelassen hatte, handelte es sich um „erupsi-erupsi“, während eine einzige Eruption einfach nur „erupsi“ war. Das war irgendwie nett. Sollte man vielleicht hier auch einführen. weiterlesen