Da war ich doch heute ein bißchen platt. Der Rüdesheimer Weihnachtsmarkt mit den Kollegen gestern war doch anstrengender als erwartet. Vor allem Rüdesheim war anstrengend. Voller Rollatoren-Rentner und Touristen. Und der Glühwein war auch nicht der beste, den ich je getrunken habe… Das hatte ich allerdings auch nicht erwartet, um ehrlich zu sein. weiterlesen

… You come and go, you come and go-ho-ho-ho…“

Und: Glühwein ist die Antwort! Ja, ich weiß: Das klingt nach „Alkoholismus und Spaß dabei“, aber so einfach ist es natürlich nicht. Jedenfalls nicht ganz so einfach. Wir eröffneten am Donnerstag die Weihnachtsmarktsaison. Traditionell in Mainz. Traditionell am Stand mit dem besten Glühkirsch ever. Traditionell im Schatten des Doms. weiterlesen

Ich dachte ja seit 22 Monaten irgendwie, dass nach dem 16. November 2019 alles besser würde. Alles. So insgesamt. Und deutlich entspannter. Dachte ich. Ist aber nicht so. Im Gegenteil. Letzte Woche – nur mal so als beliebiges Beispiel – stieg ich in den Aufzug in einem Mainzer Parkhaus. Und obwohl ich prinzipiell und schon seit ich denken kann, Angst vor Aufzügen habe, hoffte ich wirklich – kurz nach dem Schließen der Türen -, dass dieser verdammte Aufzug stecken bleiben würde. Im Aufzugschacht gibt es keinen Handyempfang. Der total überflutete Firmen-Mailaccount war weit entfernt. Und ich stellte es mir kurz traumhaft vor, mich einfach in Embryonalstellung am Boden zusammenzurollen und ungefähr drei Stunden lang mal von der kompletten Welt nichts zu hören. Einfach so. Ein Traum! weiterlesen

Bei den „Langschläfern“ als Ergebnis des wochenendlichen Synchronbackens war für mich noch deutlich Luft nach oben. Mein Fehler. Ich erkläre ihn gleich. Kruste oben perfekt – aber am Rand und unten deutlich zu unknackig. Die Krume hätte grobporiger sein können / sollen / müssen. In den Teig allerdings war ich von Anfang an verliebt. Der war, wie ein Teig sein muss. Das November-Synchronbacken ist bei mir aber ohnehin von Anfang an nicht ganz rund gelaufen. weiterlesen

Natürlich ist mit der Überschrift nicht die gute Gref-Völsing gemeint. Die habe ich letzte Woche springen lassen für einen Linseneintopf. Den Linseneintopf habe ich donnerstags gekocht. Und dann habe ich einen kleinen Koffer gepackt und bin nach Mainz gefahren. Der Gatte blieb mit Linsen und Bockwurst allein zurück. weiterlesen