IMG_5858

Sorry, aber ich bin gerade eigentlich nur zum Fotoabladen hier. Habe einen schrecklichen Arbeitstag hinter mir, bei dem ich lieber nicht in die Details gehe. Stört ohnehin nur beim Verdrängen. Und morgen ist Chef-Geburtstag angesagt. Ich schätze, da bin ich anschließend nicht in unterhaltsamer Stimmung.

weiterlesen

IMG_0209

Gut… Bis auf einen spektakulären Regenbogen gestern. Und bis auf die Tatsache, dass vorgestern offensichtlich ein monströser Vogel mit exorbitantem Verdauungstrakt im Flug über dem Liegestuhl auf der Terrasse seine Ladung fallen ließ… Regenbogen und Vogelschiss – jetzt nicht so die Megaaction, über die es sich zu berichten lohnt. weiterlesen

IMG_8899

Möglicherweise hätte ich vor einer halben Stunde als Antwort auf diese Frage meine kleine Pflanzschaufel nach dem Fragesteller geworfen. Das wäre dann auch gleich der Übergang zu „Machen Sie eine typische Handbewegung!“ gewesen. Buchspflanzer. Ist das ein anerkannter Lehrberuf? Egal. Bin ohnehin Autodidaktin. weiterlesen

IMG_6262

„I’ll graft it with you, and then I shall graft it with a medlar.
Then it will be the earliest fruit i‘ th‘ country,
for you’ll be rotten ere you be half ripe,
and that’s the right virtue of the medlar.“ – William Shakespeare, ‚As you like it‘

Mispeln. Wie das oft so ist – irgendein ehernes Naturgesetz vielleicht?! -, stolpert man ja meist mehrfach hintereinander über eine Sache, die einem gerade aufgefallen ist. Mir sind die Mispeln gerade erst hier („Zwei Rezepte mit Mispeln“) begegnet. Schwupp! Schon stolpere ich gestern beim Einkaufen über sie.

Habe ich noch nie gegessen. Jedenfalls nicht bewusst. Glaube ich. Natürlich musste ich sie mitnehmen. Irgendwas geht schon damit. Irgendwas geht immer.

IMG_6271

Ansonsten herrscht hier wegen der allgegenwärtigen Nachtfrostgefahr gerade ein wenig Tomatenchaos vor den bodentiefen Fenstern im Esszimmer. Es drängeln sich sämtliche Tomaten-, Paprika-, Chilipflanzen und ihre Freunde vor den Scheiben. Böse Blicke des Gatten gibt’s gratis dazu.

Ich hoffe sehr, dass es wenigstens nicht zum Äußersten, sprich: zum für nächste Woche prognostizierten Schneefall kommen wird. Die Zucchini und Kartoffeln mussten leider draußen bleiben, da sie in einem Anfall gnadenlosen Optimismus‘ von mir bereits ausgepflanzt wurden. Anscheinend kommen sie aber mit ihrem Mäntelchen aus Wintervlies ganz gut klar.

IMG_6268

Zum Angeben hier nochmal meine größte Artischocke. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob das was wird. Das ist ein erster Versuch. Momentan sieht sie ja mal ganz gut aus.

„If love be blind, love cannot hit the mark.
Now will he sit under a medlar tree
And wish his mistress were that kind of fruit
As maids call medlars when they laugh alone.“ – William Shakespeare, ‚Romeo and Juliet‘

IMG_5624

Eigentlich waren für gestern sieben Sonnenstunden angesagt. Das war wohl nüscht! Das waren maximal sieben Sonnenminuten über den ganzen Tag verteilt. Immerhin blieb es größtenteils trocken, sodass wir im Garten weitermachen konnten.

Erste Amtshandlung des Gatten war das Entfernen des Weinbergpfirsichbäumchens aus dem Rasen vor der Terrasse. Traurig. Wirklich traurig. 2010 haben wir ihn gesetzt, im Jahr darauf fing er sich zum ersten Mal die dämliche Kräuselkrankheit ein, die ihn dann Jahr für Jahr begleitete, ihn aber nicht davon abhielt, stets herrlich zu blühen und reichlich Pfirsiche zu tragen. Tapferes Kerlchen! Bis er sich übernahm. Was ihm dann nämlich endgültig den Rest gegeben hat, war der Sommer 2014. Da hing er so voll, dass wir ihn verzweifelt abzustützen versuchten, was ihn jedoch nicht retten konnte. Schnief!

IMG_5628

Irgendwie komme ich gerade aus dem Schreiben von Nachrufen nicht heraus. Verdammt…

Am Ende wurden die Reste des Baums dem ewigen Kreislauf des Lebens übergeben, d.h. in unserem Falle zerkleinert ins Hochbeet Nummer zwei zum Auffüllen gegeben. Ihnen folgte der Schnitt sämtlicher Stauden und Rasenreste von der Vertikutieraktion des Gatten. Das Ding ist voll. Da muss jetzt nur noch Kompost drauf.

Den hätten wir heute auch geholt, wenn es nicht den kompletten Vormittag über geregnet hätte. So kamen wir unverhofft in den Genuss eines freien Tages.

IMG_5642

Aus Beet Nummer zwei hatte ich übrigens vorab sämtliche gerade sprießenden Minzen und ähnliches Wuchergedöns entfernt. Die Minze sitzt jetzt in vier Kübeln. Und da wird sie auch bleiben. Das ist die Strafe, wenn man sich nicht an Wurzelsperren hält. Pah!

Derweil durften es sich die Zucchinipflanzen und ein paar ihrer Freunde – namentlich Artischocken, Muskatürbis, Miniwassermelone – im endlich montierten und auf Beet drei aufgestellten Frühbeet gemütlich machen. Es scheint ihnen da auch zu gefallen. in zwei Tagen müssen sie allerdings wieder rein, da es nachts nun doch wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt geben soll. Da möchte ich nichts riskieren.

IMG_5598

Der Tomaten-Chili-und-Paprika-Kindergarten drumherum musste nach einem einzigen sonnigen Nachmittag wieder ins Haus. Und so verpassen sie meinem Zimmer jetzt wieder diesen herrlichen Gewächshauslook.

IMG_5612

Vorne im Rennen liegen übrigens nach wie vor die kleinen Azoraner. Im Archipelinternen Duell hat Flores deutlich die Nase vorn. Die größeren Pflanzen stammen aus Tauschgeschäften mit der Schwester. Die hatte früher losgelegt. Die zählen nicht.

Die Kartoffeln stehen übrigens jetzt auch seit Tagen draußen. Eigentlich sollten sie schon gepflanzt sein, aber ich habe noch ein wenig Schiss vor plötzlich auftauchenden Bodenfrösten. Sie sehen hervorragend aus. Sollten sie halten, was sie versprechen, ist dieser Haushalt ab Herbst offiziell kartoffelautark.

IMG_5675

Vier Sorten sind es insgesamt: Vitelotte (Foto), Bamberger Hörnchen, La Ratte und Rosaria. Ach… Und dann keime ich gerade noch zwei Blaue Schweden vor.

Das Süßkartoffelexperiment musste ich wegen Erfolglosigkeit abbrechen. Und weil die gammelige Kartoffel anfing zu müffeln. Bei der Schwester lief es besser. Ich bekam an Ostern einen Ableger überreicht. Zum Testen langt das auf alle Fälle.

Zum Abschluss ein Blick auf den total niedlichen Miniwassermelonenkeimling, den ich beinahe weggeworfen hätte, weil ich der Meinung war, dass da mit Sicherheit nichts mehr keimt. Immerhin einer von vier Samen ist aufgegangen. Ob das dann am Ende was wird, wird sich noch zeigen.

IMG_5654