Mit der 42 – der Antwort auf alle Fragen – begann gestern das Elend. Eigentlich hatte ich sie als gutes Zeichen gedeutet – und sogar fotografiert. 42 von mir nicht beantwortete Anrufe – auf eine Sammelnummer weitergeleitet. Gefiel mir. Da war die Welt aber auch noch in Ordnung. weiterlesen

Ich war dann jetzt auch noch zweimal auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt. Und einmal in der Mittagspause auf dem am Mainzer Hauptbahnhof. Ich sage mal: „Glühwein ist nicht alles im Leben.“ Andererseits ist der nachmittägliche Rest des Arbeitstags mit einem Mittagspausenglühkirsch gleich deutlich leichter zu ertragen. weiterlesen

Nachdem der Spiegel endlich hier angekommen ist, wurde er heute in der Garderobe aufgehängt. Auf meine Anfrage in der Glaserei erhielt ich ja eigentlich die Antwort, dass ich 15 Minuten Zeit mitbringen solle – und ihn dann mitnehmen könne. Guuut… Das haute nicht ganz hin. Es dauerte freundlich gerechnet etwa 8.640 Minuten und einen Drohanruf bis das Ding abholbereit war. Aber das Warten hat sich am Ende gelohnt. Mit Spiegel kommt der schöne, alte Rahmen so richtig zur Geltung. weiterlesen

Nix da „Ruhetag“. Sowas kennt Neuneinhalb-Finger-Joe nicht. Neuneinhalb-Finger-Joe heißt Neuneinhalb-Finger-Joe, weil er sich samstags beim Wurzelgemüseschnippeln für die Hühnersuppe ein Scheibchen von seinem linken Daumen runtergeschnitten hat. Als es nach drei Stunden immer noch durch die Pflaster blutete, wurde sein Kumpel Smart Jim etwas nervös: „Wenn ich gerne Blut sehen würde, wäre ich Arzt geworden.“ Nicht hilfreich, aber wahr. weiterlesen

Jaaaa…. Ich will ja nicht meckern. Regnet es, wird gemotzt. Regnet es nicht, wird über das Gießen gemotzt. Dieses Wochenende über wurde reichlich gegossen. Nach Freitag Mittag fiel kein Regen mehr. Der Freitagsregen zerstörte unsere Laufpläne, aber egal. weiterlesen