Ich mach’s kurz. Weil: Für „lang“ ist jetzt keine Zeit mehr. Und ich will unbedingt noch selbst etwas beisteuern. Praktisch den Nachtisch für das Blog-Event CLXXXVI – grün! bei Zorra. Als Gastgeberin – hier nochmal herzlichen Dank für diese Gelegenheit, liebe Zorra – kann ich mich schließlich nicht komplett tot stellen. Auch wenn die Zeit noch so knapp ist. Und was kommt zuletzt immer? Genau! Das Dessert! Und da es hier gerade ziemlich heiß ist, habe ich spontan ein Eis mitgebracht.

weiterlesen

„Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle beieinander an einem Ort. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.“ Apostelgeschichte 2, 3-4

Ja, es war windig. Und ja, die über dieses Haus gekommene Xenoglossie reichte aus, um eine Gebrauchsanleitung in einer Fremdsprache zu lesen. Und zu verstehen und umzusetzen. Und ich mochte sie, weil sie irgendwie pfingstlich war: „Confused? Unsure? There’s plenty of help waiting for you. Online.“

weiterlesen

Die Geschichte dieses Blogposts ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Und Wiederholungen. Und sonstiger Verzögerungen. Bereits am 21. April hatte Zorra anlässlich des Platinum Jubilee der Queen zu einem „Pudding für die Queen“-Blogevent aufgerufen. Ehrensache, da mitzufeiern! Auch wenn ich jetzt schon wieder ziemlich knapp dran bin. Nicht, dass mich die englische Aristokratie wahnsinnig begeistern würde, aber ich finde, die Queen hat gerade echt etwas Trost verdient.

weiterlesen

Das war nur eine Woche Menorca. Es fehlen noch drei Tage. Für den ersten dieser drei Tage – Tauchen war nach wie vor nicht möglich… – hatte der Gatte eine Wanderung auf dem Camí de Cavalls für uns ausgesucht: den zweiten Abschnitt von Es Grau zum Cap de Favàritx. Wir überlegten eine Weile, wie wir die Strecke von etwa zehn Kilometern angehen sollten, ohne auf dem gleichen Weg zurück laufen zu müssen.

weiterlesen

Am nächsten Morgen brach der Gatte zu seinem ersten Tauchgang auf. Ich entspannte auf dem Balkon. Herrlich! Als er mittags zurückkehrte, machten wir uns – einer von uns in Wanderschuhen, einer in Chucks – zur nächsten Wanderung auf. Es ging zum Castell de Santa Águeda, einer Burganlage, die gleichzeitig einen Blick in die frühe Geschichte der Insel bietet. Bereits aus der Talaiotzeit gibt es hier Mauerreste. Zudem wurden Keramikscherben und Münzen gefunden, die den Römern zugeordnet werden konnten. Und schließlich wurde das Castell von den Mauren errichtet und zu einer der wichtigsten muslimischen Festungen Menorcas.

weiterlesen