Der Juni ist vorbei. Er ließ kaum Luft fürs Bloggen. Und so verschob ich innerlich meinen Beitrag für „Koch‘ mein Rezept!“ in den Juli. Jetzt wird es auch für Juli schon knapp. Das haben weder Volker, der das Blogevent ausrichtet, noch Linda, die mir diesmal zugelost wurde, verdient. Und apropos „verdient“: Der Gatte hat ihn mehr als verdient – den schwedischen Schokoladenkuchen. Drei Gründe also, sofort damit durchzustarten.

weiterlesen

Am Freitag habe ich – fast pünktlich! – den Rechner heruntergefahren. Den Arbeitsrechner wohlgemerkt! Wir beide sehen uns nämlich erst in drei Wochen wieder. Wir werden es verkraften. Ich konnte ihn relativ entspannt herunterfahren, da ich wirklich alle noch offenen Dinge erledigt hatte. Die letzten drei Tage waren dadurch ein ziemlicher Horror – aber ich bin durch. Puh!

weiterlesen

Vier Tage weilte ich anlässlich eines Workshops im Saarland. Schön war’s. Und anstrengend. Und abends durfte ich einen Hauch von Savoir-vivre erahnen. Bei schönstem Wetter war die Außengastronomie außerordentlich gut besucht. Und das ist deutlich mehr Außengastronomie als zum Beisiel in Mainz. „Der Saarländer“ weiß halt, wie es geht. Hauptsach‘ gudd ‚gess! Und herrlich war’s, einfach mal wieder mit einem Glas Wein an einem Fluss zu sitzen und echte Menschen vorbeiflanieren zu sehen. Und mit anderen echten Menschen zu lachen.

weiterlesen

Nachdem ich Donnerstag Abend noch total euphorisch wegen meiner Zweitimpfung war, hat sich diese bitter an mir gerächt. Sie legte mich flach. Den Arbeitsteil des Freitags hielt ich noch durch. Anschließend ging es stetig bergab mit mir. Müde, schlapp, platt. Den Samstag verbrachte ich gleich komplett auf dem Sofa – von einem morgendlichen Arbeitsversuch beim Filtern und Verdünnen des Limoncello-Ansatzes einmal abgesehen.

weiterlesen