Heute hatte ich ja nun noch frei. Überstundenabbau. Sehr schön. Selten habe ich Überstunden derart produktiv abgefeiert wie Freitag und heute. Ich bin noch ganz euphorisch. Gut. Beinahe hätte ich den Abend nicht erlebt, und der Tag wäre bereits um kurz vor acht mein letzter gewesen, aber is‘ ja nix passiert. weiterlesen

Ich hab’s geschafft. Wider alle Erwartungen bin ich nicht vor 0:00 Uhr irgendwo in der Ecke eingeschlafen. Um genau zu sein, war ich sogar bis kurz vor 3:00 Uhr wach. So wach wie eine Fuffzischjährige eben sein kann. Oder heißt das jetzt „rüstig“?! weiterlesen

Und das auch nur kurz. Wie gesagt: Chaos! Die Überstunden, die ich heute abgefeiert habe, habe ich komplett in der Küche verbracht. Gibt Schlimmeres. Die Vorbereitungen für die Festivität anlässlich der (Lebens-)Halbzeit gehen in die heiße Phase. weiterlesen

Nein. Nicht das Rewe-Minion. Das nicht. Aber es schaut so wie ich ein paar mal an diesem Tag. Und am vergangenen Wochenende. Das Wochenende war recht arbeitsreich. Da am kommenden Wochenende Gäste erwartet werden, mussten die Gästezimmer – bzw. mein Abstellraum mit Schlafsofa und mein Zimmer mit Schlafsofa – entrümpelt und beschlafbar gemacht werden. weiterlesen

Das ist jetzt nicht mal aus dem Zusammenhang gerissen. Ehrlich. Das hat sie so gesagt. Ich meine – logisch. Wer weniger arbeitet, verdient auch weniger. Halbtagskräfte zum Beispiel. Die verdienen halt weniger als Vollzeitkräfte. Und wer nix schafft, verdient gar nix. Kennen wir ja alles „Leistung muss sich wieder lohnen“ und so. weiterlesen