… sagen dir ‚Komm‘ recht bald wie-hiedeeeer’…“

Möööp! Falsche Überschrift, aber gute Zusammenfassung dieses Blogposts. Eigentlich muss es heißen „Weiße Spargel aus Ingelheim…“ und „Rote Tomaten aus Athen…“ – aber wir sind ja hier keine pingeligen Kleingeister. Am Ende darf auch Südtirol noch mitmischen. Bolzano bzw. Bozen nämlich. Ingelheim… Athen… Bozen… – finde den Fehler in der Reihe! Richtig. In Athen und Bozen war ich schon mal in Urlaub. In Ingelheim nicht. Ach was…! weiterlesen

Woher kommt der Begriff?! Ging mir gestern so beim Kochen durch den Kopf. Nicht, dass es Spinat zu den Wachteln gegeben hätte… Wikipedia meint:

Etymologie
Der Begriff ist seit etwa 1850 bezeugt. Der Wortteil „Spinat“ stammt wahrscheinlich aus dem süddeutschen Dialekt und geht wohl auf die Redewendung „spinnete Wachtel“ zurück. Das Wort spinnet kann sowohl „verrückt“ als auch „(spindel-)dürr“ bedeuten. Die Wachtel ist metaphorisch zu verstehen und spielt auf die Vogelart an.
Die Brüder Grimm weisen den Wortgebrauch mit der Bedeutung „altes, grimmig aussehendes Weib“ aus dem Danziger Dialekt nach.“

So, so… „Altes, grimmig aussehendes Weib“ also… Gibt’s hier nicht. Weder noch! Pah! weiterlesen

Und das – also ‚drüber nachdenken‘ – tat ich aus gegebenem Anlass in den letzten Tagen desöfteren. Der ‚gegebene Anlass‘ ist noch etwas hin, zieht aber bereits drohend am Horizont auf. Es ist eine dieser düsteren  Runder-Geburtstag!-Wolken. Kennt man, fürchtet man, muss man aber mit klar kommen. Eigentlich ist ja demnächst auch erst die Hälfte rum… weiterlesen

Zum Abschluss der Osterfeierlichkeiten gab es die an Karfreitag erworbenen Lammlachse mit scharfem Gemüse. Die Lachse waren in Knoblauch, Thymian und Olivenöl mariniert und eingeschweißt, sous vide gegart (memo to myself: 57°C / 50 Minuten) und anschließend kurz angebraten. Salz und Pfeffer darüber gemahlen – ein Hochgenuss! Und das beste daran: Ich habe noch zwei fertig marinierte (diesmal mit Knoblauch und Rosmarin) gebunkert. Ich Fuchs! weiterlesen