„Hey you, don’t watch that …

… Watch this!
This is the heavy heavy monster sound
The nuttiest sound around
So if you’ve come in off the street
And you’re beginning to feel the heat
Well listen buster
You better start to move your feet
To the rockinest, rock-steady beat
Of madness
One step beyond!“
Madness
Und immer schön vorsichtig zwischen den Schlaufen der Fußbodenheizung hin und her turnen. So schlich ich durchs gesamte Obergeschoss und fotografierte weiße Röhrchen auf schwarzem Grund. Bis ich feststellen durfte, dass die Jungs mit ihren Arbeitsschuhen einfach drüber latschen, und die Dinger offensichtlich doch stabiler als gedacht sind.
Im OG ist alles fertig verlegt – sogar unter der Badewanne. Ich habe sicherheitshalber ein paar Fotos mehr gemacht, falls man nach dem Estrich mal irgendwann wissen muss, wo genau die Dinger denn so liegen. Der Parkettmann braucht ja auch Stellen, an denen er seine Bohrungen machen kann, um zu checken, ob der Estrich bereit für den Parkett ist. Eigentlich sollten die Estrichmänner ja an entsprechenden Stellen Markierungen anbringen – aaaaber… Sicher ist sicher – und: Die kluge Hausfrau baut vor.
Die Handwerker waren extrem gut gelaunt. Wahrscheinlich weil der Feierabend in greifbare Nähe rückte. Im Erdgeschoss fehlten nur noch das kleine Bad und das Esszimmer. Im Bad beschäftigte sich gerade der Installateur mit dem Aufbau der Duschenunterkonstruktion. Die Holzbau-Jungs verlegten unermüdlich neue Schlaufen der Fußbodenheizungskanäle. Den Elektriker hatte mal wieder niemand gesichtet. Wahrscheinlich waren ihm die Verhältnisse im Haus mit drei Handwerkern einfach zu beengt…
Im Ordner „Warten auf den Estrich“ gibt es Fotos von heute mittag. Morgen folgen neue vom komplett fertigen Heizungsaufbau. Der immer noch schwer kranke Bauherr kann ja dann mal prüfen, ob die Schläuche eng genug verlegt sind. Uuuund? Gut so?!
Um 14 Uhr beschlossen die Handwerker, dass es Zeit fürs Mittagessen sei. Ich hatte nichts mitgebracht, weil ich dachte, es sei ohnehin zu spät und die Herren bereits satt. Falsch gedacht! Die drei fuhren dann zum Essen und ich machte mich auch mal wieder vom Acker, um die Aufräumarbeiten in unserem momentanen Domizil voranzutreiben. Und Wäsche zu waschen. Und was man samstags sonst noch so macht, wenn man die Dreißig mal überschritten und am Vorabend keine ausschweifenden Feste gefeiert hat.
Übrigens: Bekannte italienische Trainingsspezialisten waren nicht vor Ort, was jedoch die Leistungsfähigkeit der Handwerker nicht zu beeinträchtigen schien.

Nachtrag zum Thema „Hey you, don’t watch that…“: Mensch, Hugh Heffner, jetzt schlägt aber das Alter wirklich brutal zu. In der „Welt“ heulst du wegen deines Lieblings-Bunnys Holly rum und dann wärst du auch noch bereit, Angie Merkel auf den Playboy-Titel zu hieven. Frau Merkel würde in Deutschland ganz sicher alle Verkaufsrekorde brechen – und im Rest der Welt wie Blei in den Regalen liegen“. Verkaufsrekorde brechen?! Wie meinen?! Als ob wir mit den Uschi-Glas-Nacktfotos in „Max“ nicht schon genug gestraft gewesen wären…

2 Kommentare

    1. MEIN freund? pah!
      aber dass da gerade etwas ganz besonderes zwischen beiden passiert, dachte ich am wochenende auch schon. ich werde das beobachten – und „der andere achim“ könnte ja auch mal in dieser
      sache stellung beziehen 😀 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.