Nicht ganz stufenlos beschrankt

Nach endlosen Verzögerungen haben wir es heute tatsächlich geschafft, den Kleiderschrank in der Ankleide aufzuschlagen. Immerhin den größten Teil davon. Also alles, was reinpasste. Das waren genau sechs Teile des kapitalen Siebentürers. An der letzten Außenwand mussten wir zwar wegen der etwas zu niedrigen Deckenhöhe ein Stückchen absägen (Yeah! Ein “Kreisi”-Comeback!) und den Deckel versetzen. aber das Ding steht jetzt so richtig schön in voller Pracht an der linken Wand entlang.

Bevor es an den Schrank ging, war allerdings wieder eine Fahrt nach Mainz fällig. Regionalliga-Doubleheader gegen die Erbach Grasshoppers. Und ich wachte bereits in Schweiß gebadet mit dem Gedanken auf: “Verdammt! Der Waffelteig!!!” Den hatte ich nämlich für heute zugesagt und gestern abend schlichtweg vergessen. Als erstmal ab in die Küche. Grmpf…

Mit Max und dem Teig beladen ging es dann zeitig los. Zu zeitig. Als wir ankamen, war noch niemand am Platz. Eine gute Gelegenheit, die in Mombach neu eröffnete Burger-King-Filiale bei Kaffee bzw. Kakao zu testen. Während der Fahrt zog plötzlich ein beißender Geruch durchs Auto. Max fand schnell die Quelle: Die seit Wochen – genauer gesagt seit dem 05.03. – unter dem Beifahreresitz vergessene Kühlerfrostschutz-Flasche war fast komplett ausgelaufen. Die Fußmatte war durchtränkt und dünstete giftige Gase aus. Fenster auf, Türen auf, Fußmatte raus. Wir standen zufällig direkt neben dem Burger-King-Mülleimer. Wie praktisch!

Schließlich konnte ich Max doch noch am Platz absetzen, ohne dass wir ernsthaften Schaden genommen hätten. Spätfolgen sind natürlich nicht auszuschließen.

Nach meiner Rückkehr ins Haus ging es, wie bereits geschildert, an den Aufbau des Schranks. Und anschließend ans Einräumen. Endlich fanden meine Mäntel, Jacken und Blusen ein würdiges Zuhause. Der Bauherr spendierte mir großzügig eine Doppelkleiderstange auf “seiner” Ankleiden-Seite, da meine bereits überfüllt war. Merci!

Anschließend ereilte mich der Max-Abhol-Taxi-Ruf. Seine Stimmung war deutlich besser als gestern. Immerhin waren beide Spiele gewonnen und der zweite Regionalliga-Tabellenplatz gesichert worden. Da konnte man mit den beiden versiebten Verbandsligaspielen von gestern leben.

So. Und das war es auch schon für heute. Morgen geht es bereits in aller Frühe Richtung Aldi, da der Bauherr sich die Akten-Rollschränke aus dem Angebot ansehen will, um eventuell seine Würfeleinrichtung um wichtigen Stauraum zu ergänzen. Aus strategischen Gründen werde ich vorschlagen, für die Fahrt den Fiat zu nehmen. Hoffentlich versetzen ihn die letzten Ausdünstungen des Frostschutzzeugs in einen hemmungslosen Kaufrausch. Dann habe ich anschließend wieder etwas zum Aufbauen und Basteln.

Wie soll ich nur damit umgehen, wenn demnächst mein Lieblingshobby wegfällt? Ein Leben ohne Ikea-Inbus und undurchschaubare Aufbauanleitungen erscheint mir aus heutiger Sicht recht sinnlos. Ich werde mich langsam nach einer neuen Aufgabe umsehen müssen…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.