Dummheit ist grenzenlos

Manchmal will man es wirklich nicht glauben, wie dumm ein Mensch sein kann. Hat Gott uns nicht alle nach seinem Abbild geschaffen?! Was ist das für ein Gott, der zulässt, dass Menschen derartig dumm sein können?!

Beispiel Nr. 1: Heute fand ich im Büro in der Zweigstellenpost das Schreiben einer Kundin. Orthographie und Grammatik lassen wir in der Beurteilung mal außen vor. Inhalt der völlig verworrenen Mitteilung war, dass sie Eingang von EC-Karte und PIN bestätigte. Bloß bei der PIN war etwas schief gegangen. Sie hatte versucht, die Geheimzahl “freizurubbeln”. Mmmmhhh… Dass man da hinterher nichts mehr erkennen konnte, war im Prinzip klar. Das Dumme an der Sache: Sie verlangte, ihr entweder sofort eine neue PIN zu schicken, die sie dann vorsichtiger freirubbeln würde, oder die Kündigung der Geschäftsbeziehung ihrerseits zu akzeptieren, da sie nicht über die finanziellen Mittel verfüge, eine neue Karte zu bezahlen, Nuuuun… Guuut…

Beispiel Nr. 2: Der Tod Robert Enkes bringt einiges an wirklich verblüffender Dummheit ans Tageslicht. “Wie kann er das nur der armen Frau antun?!” ist dabei noch eine der erträglicheren Äußerungen.

Geschmacklose Bemerkungen über Sebastian Deisler, der aus rein pekuniären Motiven sein Buch veröffentlicht hat und frecherweise noch am Leben ist, schlagen dabei dem Fass den Boden aus. Wie sagte Eddie Stoiber nochmal? “Das ist eines der größten Verlustgeschäfte, das der FC Bayern jemals gemacht hat!”

Tja, so kann man es auch sehen. Und so wird es ja auch gesehen. Und im Prinzip wird die ganze falsche Betroffenheit ja am Ende auf genau dieses Fazit hinauslaufen.

Beispiel Nr. 3: Derzeit befindet sich ein Antrag, der unser Bauvorhaben betrifft, in der Bearbeitung bei einem deutschen Amt. Gestern traf diesbezüglich ein Schreiben ein. Es fehlten noch wichtige Unterlagen, und wir mögen diese doch bitte schnellstmöglich nachreichen.
Was uns wunderte, war, dass eine falsche Hausnummer angegeben war. Tippfehler – würde ich mal schätzen. Die “wichtigen Unterlagen” müssen von unserem Bauunternehmen eingereicht werden. So weit, so gut. Weiterleiten war also angesagt.

Heute traf allerdings das identische Schreiben nochmals ein. Mit korrekter Hausnummer. Und einem zweiten Aktenzeichen. Mmmmhhh…
Offensichtlich wird der gleiche Vorgang doppelt bearbeitet, weil es irgendwann im Ablauf zu einer Spaltung kam. Zwei verschiedene Adressen, zwei verschiedene Aktenzeichen. Da besteht offensichtlich Klärungsbedarf.

Beispiel Nr. 4: Die Elster und ihre Freunde treiben immer noch ihr Unwesen auf unserem Grundstück und terrorisieren weiterhin meine “gefiederten Freunde”. Ich bin doof. Und zu gutmütig. Die Elster muss weg. Jetzt. Spätestens am Wochenende!

Das waren die Beispiele von heute. Und heute war ein “harmloser” Tag. Gut, dass morgen Freitag ist. Und dann Wochenende. Das verringert die Möglichkeiten, wirklich verblödete Menschen zu treffen. Notfalls spart man sich den Wochenendeinkauf und verriegelt ab Freitag Mittag die Haustür.

2 Kommentare

  1. Nachdem ich zweimal vergeblich versucht hatte, einen elsternfreundlichen Kommentar loszuwerden, kam schon der Verdacht auf, die Mrs. hätte hier jetzt auch einen Moderator installiert. Waren aber
    wohl doch nur faule französische Servertechniker schuld.

    Also Elstern. Bei den Schwaben heißt die Elster Hetz oder Hetze, hab’ ich neulich erfahren. Da kommt schon mal ein wenig Solidaritätsgefühl auf.

    Gleich noch einen elsterfreundlichen Artikel nachgeschoben: https://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2004/07/26/a0147

    “Über Elstern ist vermutlich noch mehr Unfug in der Menschenwelt als über Drogen unter Drogenbenutzern oder über die so genannte Wirtschaft nach dem Ende des New Economy Booms unter
    Journalisten.”

    Avantgardistisch und wohl auch im Sinne der Livewrong-Philosophie wäre es, wenn unsere Oberhetzerin demnach von der Hetzjagd ablassen und sich fortan dem Elsternschutz widmen würde… während die
    ignorante Nachbarschaft sich weiterhin der Sicherstellung eines reichhaltigen frühjährlichen Elsternbuffets widmen darf… :pfeif:

    1. irgendwie sind sie weg – die elstern…
      ich hoffe, der hunger treibt sie früher oder später wieder an mein vogelbuffet 😀
      solange keine anderen, niedlichen vögel mein futter wollen, sind mir elstern allemal lieber als gar nix ^^
      vielleicht vetragen sie sich ja auch… die hetz-vögel mit den hutschi-gutschi-vögeln…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.