Eier, Häschen & Lämmchen

Nette Mischung als Einstimmung auf das bevorstehende Osterfest. Der Tag begann mit einem Lämmchen. Ich legte seinen zarten Rücken bereits in aller Frühe (weil ich es gestern abend vergessen hatte…) in einer Mischung aus Rosmarin, Salbei, Thymian und jeder Menge Olivenoel ein. Es wirkte nicht sehr unglücklich in seinem Kräuterbad. Das nur zu meiner Verteidigung im Hinblick auf mitlesende Streichelzoobesucher.

Weiter ging es mit den Eiern. Nicht ganz einfach war es gewesen, weiße Exemplare zu bekommen. Auf braunen sehen die Farben immer so blöd aus. Zwanzig Eier hüpften ins kochende Wasser und anschließend ins kühlende Farbbad. Zwei blieben auf der Strecke, weil ich finde, sowas macht gefärbt irgendwie keinen guten Eindruck. Achtzehn wurden nach dem Färben noch mit Oel abgerieben (früher hatte man mal Speckschwarte für sowas im Haus…) und landeten dann im Eierkarton. Und ab in den HWR.

Zwischendurch rannte ich zweimal los, weil ich beim Einkaufen was vergessen hatte. Frischer Kerbel war trotzdem nirgendwo aufzutreiben. Ich hatte zwar welchen gesät, aber der ist noch in einem Stadium, in dem man nicht viel Staat mit ihm machen kann. Allerdings trieb im Kräuterbeet seit einiger Zeit etwas vor sich hin, das ich bisher nicht identifizieren konnte. Kontrollgang. Kerbel! Es ist nicht viel, und es wird auch nichts übrig bleiben, aber es sollte reichen.

Nach diesem ganzen Stress nahm ich mir eine kleine Pause und gönnte mir ein Fotoshooting mit Hugo. Ich habe ihn nicht gezwungen. Das möchte ich hiermit ausdrücklich betonen. Als ich ihn dann auch noch im Hasenkostüm mit Polsterphlox und Gänseblümchen fotografierte, erklärte mir der Bauherr mit eisiger Stimme, dass ich ein mieser, konterrevolotionärer Verräter sei, der die natürliche Autorität des Revolutionsführers auf widerlichste Art und Weise untergrabe. So war das nicht. Ehrlich.

Kommen wir nun also wieder zurück zum Lamm. Als Beilage waren zwei Spargelvariationen geplant – einmal in der Pfanne gebraten und einmal in Sahne gekocht nach meinen Notizen vom „Küchenfrühling auf dem Falkenhof“ – Zweierlei Spargel, gebraten und in Sahne gegart:

In Sahne gegarter weißer Spargel

Gericht: Beilagenteller
Keyword: spargel
Autor: Franz Keller

Zutaten

  • 250 g Spargel
  • Kerbel
  • Sahne
  • Muskat
  • Salz

Anleitung

  • Spargel waschen, putzen, dritteln. Sahne aufkochen, Spargel darin garen lassen. Feingehackten Kerbel zugeben und mitgaren. Mit Muskat und Salz abschmecken. Mit etwas Kerbel anrichten.

Gebratener grüner Spargel

Gericht: Beilagenteller
Keyword: spargel
Autor: Franz Keller

Zutaten

  • 250 g Spargel
  • Traubenkernoel
  • rote Rettichsprossen
  • Brühe
  • Limettensaft
  • Butter

Anleitung

  • Spargel portionsweise in heißem Traubenkernoel anbraten, mit etwas Brühe ablöschen. Limettensaft und Butter zugeben. Vor dem Servieren mit den Sprossen bestreuen.

Das Lamm selbst würzte ich nach dem Marinieren mit der mittlerweile ausschließlich benutzten Pfeffer-Koriandersaat-Kümmel-Mischung und briet es scharf an. Anschließend kuschelte ich es in ein Alufolienmäntelchen und lagerte es bei mäßiger Temperatur im Ofen zwischen. Währenddessen kochte ich aus dem Fleischsaft, Lammfond, Schalotten, Rotwein und diversem Wurzelgemüse ein feines Sößchen ein. Dazu gab es selbstgebackenes Kartoffelbrot (besser, aber noch nicht perfekt…) zum Tunken. Mjam!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.