Ein hübscher Tag

Irgendwie lief heute alles, das irgendwie laufen sollte, ziemlich glatt. Nicht von selbst, aber immerhin glatt. Der Bauherr überbrachte bereits am Vormittag eine gute Nachricht, Max entdeckte Überstunden zum Abfeiern, und ich war begeistert, weil meine Lieblingskollegin unbeabsichtigt, aber wirkungsvoll und überaus treffsicher Salz in die offenen Wunden gehässiger Menschen streute. Und das ausgiebig. Sehr angenehm alles!

Zudem war Hugos Pullover gestern abend noch fertig geworden, sodass der Gute heute nicht mehr frieren musste und schön kuschelig im Auto auf mich warten konnte. Steht ihm gut, das Ding. Echt fesch. Er half mir dann auch, während der einzigen trockenen Stunde des Nachmittags die letzten Karotten zu ernten. Die sollen morgen verbraucht bzw. der Rest konserviert werden. Und dann gibt es auch den nächsten Franz-Keller-Gang zum Nackkochen. Ich werde mich an „Wolfsbarschfilet ‚à la nage'“ versuchen, aber die Beilagen variieren und möglicherweise auch auf einen anderen Fisch ausweichen müssen. Mal sehen, was die tegut-Fischtheke so zu bieten hat.

O.k. – Winterpokalpunkte gab es zwar heute nicht, aber das wird am Wochenende nachgeholt. Und ab Montag wird wieder lustig ergometert. Dann fällt endlich der ängstliche Blick aus dem Fenster oder in die Wettervorhersagen weg. Und Punkte gibt es dann auch bei Tiefschnee und Starkregen. Das nur zur Info für vorbeifliegende, ängstliche Hühner (*huhu*). Flax schläft nicht – das täuscht nur.

Seltsam: Max hatte sich am Mittwoch ein Geodreieck für die Mathearbeit gekauft. Bei näherem Hinsehen war das Ding jedoch im Prinzip unbrauchbar, weil irgendwie falsch bedruckt. Ich habe mal eine Mail an den Hersteller geschickt. Mal gespannt, welche Antwort da in den nächsten Tagen eintrudelt. Bei meiner letzten Reklamation („Mjam!“) ging ich ja nicht gerade als strahlender Sieger aus der Sache hervor. Vielleicht bin ich einfach nicht zum Nörgler geboren… Oder zum „Protestanten“, wie Maybritt Illner der Nation gestern abend erklärte: „Hat der Protest eine neue Qualität erreicht? Die Protestanten werden jedenfalls immer mehr!“ Und die Katholiken? Die interessiert das alles wohl mal wieder gar nicht? Na, toll…

10 Kommentare

  1. :glgnfz: 😀

    Hat sich Hugo eigentlich schon mal im Spiegel angeschaut? :fg:

    Ich hab‘ jetzt eine Minute über dem Geodreieck meditiert und den Fehler immer noch nicht entdeckt. X( Dass der 90°-Strich nicht mit exakt mit der Ecke fluchtet? ?(

    Rüben ernten ist doch eine Form von „Garden digging“. Also zwei klare Alternativsportpunkte. =)

    1. exakt! der 90′-strich ist um fast einen millimeter verschoben. damit ist es natürlich auch unmöglich, parallele linien mit den hilfsstrichen un der breiten seite zu ziehen. das ding ist einfach
      schrott.

      zu hugo: er schaut ziemlich oft in den spiegel. mir deucht, er ist etwas eitel. und: er findet sich hübsch 😀

  2. Irgendwie tröstlich, dass auch eindeutig naturwissenschaftliche Begabtere den Fehler am Dreieck nicht entdecken. :schwitz:

    Apropos :schwitz: – da muss ich wohl die Rolle rauskramen. 😀 Dürfte den Nachbarn unter mir auch nicht stören, solange ich immer dann fahre, wenn er mich mit Opern beschallt. Das kommt übrigens
    häufig vor. :tevc:

    Von Pulli-Mode hat der Hund aber keine Ahnung. Soll sich lieber um „Schnitzel oder Leber?“ kümmern. :fg:

    1. das mit dem pullover-geschmack sehe ich ähnlich. ist doch schick, oder? gib‘ mir bitte mal die telefonnumer deines opern-nachbarn, damit ich ihn etwas aufhetzen kann. das kann doch nicht o.k.
      sein, wenn du da so einen krach veranstaltest 😀

  3. Also der „Pulunder“ für Hugo is ja echt der Hammer. Fehlen jetzt nur noch die richtigen und passenden „Löffelwärmer“. Dann sieht er richtig ……. aus. 😉 Na gut. hat sich MAx von dir auch so
    „beleidigen“ lassen müssen? 🙂

    Mit dem Dreieck habe ich auch nur die Feinheit des 90 Gradwinkels bemerken können. Kannst du bitte uns „ungebildeten“ Mathematiker mal aufklären? na ja. Brauche ja eigentlich schon sehr, sehr, sehr
    und noch sehr lange solche feinfühligen Zeichenhilfsgeräte nicht mehr. Ups. Da fällt mir gerade doch wirklich ein, dass noch irgendwo im Garten draussen eine Schlauchwasserwaage ihr dasein fristen
    sollte. Danke für den Geohinweis. Gehe „vielleicht“ morgen gleich mal schauen, ob das Teil noch als solches lebt und zu gebrauchen ist. 🙁

    Schönes Wochenende. LG rolf

    PS: Wann genau gibt es nun den „Barsch“? Hatte heute und „nur“ für mich ganz alleine, eine volle „Pfanne“ Meeresfrüchte. Sowas von lecker. Bin jetzt noch „gemuschelt“. 😉

    1. den barsch gab es heute – allerdings glaube ich nicht, dass ich jetzt noch bloggen möchte. ich verschiebe es einfach auf morgen früh und datiere den artikel auf heute zurück. das essen war zu
      köstlich und ich habe jetzt einfach keine lust mehr, etwas darüber zu schreiben 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.