Eine Kuh macht „Muh!“…

… viele Kühe machen Mühe!

Trotzdem habe ich mir heute neue Hausschuhe gekauft. Bei Aldi. Um 8 Uhr stand ich bereits vor der Tür, damit ich auch die „richtigen“ Schuhe in der „richtigen“ Größe bekommen würde.

Blöderweise hatte mich eine Kollegin beauftragt, ihr Kerzen aus dem aktuellen Angebot mitzubringen. In lila. Weil das ja so „angesagt“ sei. Mir völlig unverständlich. Ich habe nun wirklich keine Lust, an Weihnachten das Haus in „die Farbe der frustrierten Frau“ zu kleiden. „Lila – der letzte Versuch!“ hieß das doch immer, oder?

Abgesehen davon halte ich es für eine Unart, im November bereits großzügig Weihnachtsdeko über sämtliche Räumlichkeiten zu verteilen, Elche, Weihnachtsmänner, Engelchen und anderen Unsinn. Das hat in der Vorweihnachtszeit bzw. im Advent nun wirklich noch nichts im Haus verloren. Und schon gleich gar nicht in lila!

Um die Kerzen gab es jedenfalls ein Riesengerangel. Haufenweise dekobegeisterte Hausfrauen waren zu früher Stunde in eben jene Aldi-Filiale eingefallen, um sich farblich passende Kerzen zur Weihnachtsdeko unter den Nagel zu reißen. Das führte zu allerlei Gezerre und Gekeife, das seinen Höhepunkt erreichte, als alle bereits durchsuchten Kerzenkisten auf die Filzdekoadventkalender oder was immer sich auch im Aufsteller nebenan befunden haben mochte, gestapelt wurden, an den eine ältliche, schlecht gelaunte „Dame“ unbedingt heran wollte.

Es endete in einem Eklat. Mehrere Kerzenkäuferinnen wehrten sich verzweifelt gegen die Anwerfungen der Filz-Frau, die schlussendlich mit einem eingeschnappten „Das ist mir viel zu blöd hier!“ filzlos das Feld räumte.

Zurück zu den Kühen! Ich habe sie bekommen. Und sie sind genauso hübsch wie im Prospekt. Sie haben niedliche rosa Zungen, süße kleine Hörnchen und hübsche Öhrchen. Ein guter Kauf!

Als ich aus der Pause kam, fand ich eine Mail des Bauherren vor: „Elster-Alarm. Was soll ich tun? Sie abknallen?!“ Für meinen Vorschlag, sie zuerst zu fotografieren und anschließend abzuknallen, war es nach Beantwortung der Mail bereits zu spät. Sie war längst entfleucht. Abgesehen davon hätten wir auch nichts im Haus gehabt, mit dem wir sie hätten „abknallen“ können, außer vielleicht maximal einen Sektkorken.

Ich werde also am Samstag Morgen in aller Frühe aufstehen und mich mit Tele bewaffnet auf die Lauer legen müssen, damit ich endlich ein Foto von ihr bekommen. Anschließend werden wir sie zum Teufel jagen. Seit sie da ist, habe ich die Rotschwänzchen nicht mehr gesehen. Ebenso wenig wie die Meise oder den Spatz. Sie muss weg!

Ansonsten war das heute ein nerviger 10-Stunden-Arbeitstag. Das einzig Gute: Heute Abend geht es mir noch etwas besser als gestern – also deutlich besser als an allen Abenden der letzten Woche. Ich röchele und huste zwar noch, aber das wird mich morgen nicht vom Laufen abhalten können. Direkt nach der Arbeit treffe ich mich mit Heike im Wald. Und dann gibt es den / ersten WP-Punkt/e. Der Bauherr war heute mit dem Rad unterwegs. Ich bin also Schlusslicht unseres WP-Teams. So kann das nicht bleiben!

Gibt es für die Elsternjagd eigentlich Alternativsport-Punkte?

6 Kommentare

  1. Bin erstaunt.
    Ach so. Gutenn Morgen.
    Also bin erstaunt. ich komme ja aus den „neuen Bundesländern“ wie es so schön im Amtsdeutsch heisst. Dem allgemeinem und schnöden Bundesbürger eher unter „Ossi“ bekannt. Das zur aufwärmenden
    Einleitung. Ok. Wenn wir uns kurz vor Wiehnachten wegen 3 Bananen die halbe Nacht vor einem Laden um die Ohren schmissen, war das ja normal. Ich sage Bananen. Aber wegen „kuhigen“ Hausschlappen“
    als gebildete 1,48 Meter grosse Elsterjägerin vor einem Aldi einen Grossteil seiner Freizeit verbringen? Wow. das geht mir jetzt echt ab. 🙂 Ich lerne immer noch hinzu. Kein Wunder das jenes
    „Bergpanorama“ zu dir passen würde. Willst du dann deine Hauslatschen als glücklich grasende Kuhherde daran befestigen? 🙂 Jedenfalls wünsche ich dir viel Spass mit deinen Eutertrettern. 😉
    Ach ja wegen Weihnachtsschmuck. Sehe ich eigentlich auch wie du. Ich meine das im November nicht schon das ganze Haus nach Muskat, Zimt und anderen entsprechenden und „versprechenden“
    Weihnachtsdüften inkl. Deko voll sein muss. Es reicht doch, wenn „Mann“ im Oktober, langsam, wehmütig und besinnlich, die „Osterdekeo“ langsam abräumt. Kein Quatsch. Keiner fühlte sich fürs
    abräumen entsprechender Osterdeko zuständig. Ende Oktober habe ich nicht die letzten Ostereier gefunden, dafür aber die entsprechenden Hasen nun endlich weg geräumt. 5 Minuten Arbeit. Ts….Frauen.
    😉

    LG rolf

    1. die elsterjägerin ist 1,76 m groß und stand natürlich nur ungefähr eine minute vor der tür, bis sich die pforten öffneten. es ging ja nur um hausschuhe und nicht um karten für ein
      tokio-hotel-konzert ^^

  2. Für Elsternjagd gibt es genausowenig Punkte wie für Hühnerjagd oder Hexenjagd. Wobei letztere eigentlich schon wieder ein on-topic-Alternativsport wäre…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.