Italienischer Abend

Allerdings eher zufällig. Nicht, dass ich Italien nicht für ein wunderschönes Land (mit zugegebenermaßen etwas suspekten Bewohnern) hielte… Nein! Trotzdem entwickelte sich das Abendessen heute rein zufällig in diese Richtung. Beim Googlen nach Ideen für interessante – dem aufmerksamen Leser mag es suspekt vorkommen, dass es hier täglich irgendwie das gleiche gibt – Rezepte mit Spargel (!) stieß ich auf „Asparago al Gorgonzola“. Klang nett. Und die Kombi gab es schließlich auch noch nicht. Und da Max (der Spargelhasser der Familie) ohnehin aushäusig speist, und der Bauherr und ich den festen Vorsatz gefasst haben, die Spargelsaison bis zum bitteren Ende auszunutzen, gibt es also heute ein weiteres Spargelessen.

Das Rezept habe ich allerdings deutlich abgewandelt. Etwas weniger Gorgonzola, etwas mehr Tomaten. Mal gespannt. Dazu wird es Rosmarinkartoffeln (diesmal in einer Pfannenversion) und Filet geben. Ich finde, das Gesamtpaket haben wir uns verdient, nachdem wir gestern wieder alles gegeben wurde. Und auch im Hinblick auf die folgenden beiden Tage, an denen eher im Dreck wühlen als kochen angesagt sein wird.

Der Nachtisch ergab sich ebenfalls mehr oder weniger per Zufall beim Stöbern auf „Fool for Food“, einem meiner Lieblings-Kochblogs. Da wäre ich gerne näher am Original geblieben, musste aber auf einen Schokobiskuit als Unterlage ausweichen, da Max heimlich meine gesamten Löffelbiskuitvorräte vernichtet hatte. Den Biskuit tränkte ich, wie im Rezept vorgesehen, mit Amaretto und hielt mich ansonsten an die Vorgaben. Die Optik überzeugt schon mal. Der Geschmack wird später einer eingehenden Prüfung unterzogen werden.

Hier jedenfalls mal meine Spargel-Gorgonzola-Variante:

Asparago al Gorgonzola e Pomodori

Gericht: Beilagenteller
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 1 kg grüner Spargel
  • Salz, Zucker
  • 100 g Gorgonzola
  • 3 mittlere Tomaten
  • 150 g passierte Tomaten
  • Basilikum, frisch gehackt
  • Petersilie, frisch gehackt
  • Olivenoel
  • 1 kleine Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Anleitung

  • Spargel waschen, das untere Drittel schälen, Stangen halbieren, in Salzwasser mit etwas Zucker bißfest kochen, kalt abschrecken. In eine Auflaufform legen (Die Hälften mit den Köpfen bitte oben. Das sieht einfach besser aus.) und mit in Scheiben geschnittenem Gorgonzola bedecken. Bei 200° C (bzw. 180° C Umluft) kurz gratinieren. Währenddessen die Tomaten blanchieren, abziehen und würfeln. Basilikum und Petersilie hacken. Die Zwiebel würfeln und in etwas Olivenoel glasig werden lassen. Tomaten (gestückelt und passiert) zugeben und eine Weile köcheln lassen. Zuletzt Kräuter zugeben und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Neben dem Spargel in die Auflaufform füllen. Zusammen nochmals kurz in den Ofen geben.

Genug der Völlerei. Kommen wir zu anderen wichtigen Themen! Meerschweinchen zum Beispiel! Unsere Gäste, die Schweinchen, sind nämlich ziemlich ‚aufgetaut‘. Sie springen den ganzen Tag quiekend im Käfig herum, betteln um Futter und haben – zumindest vor mir – mittlerweile kaum noch Angst. Ich werde wohl am Wochenende mal ein paar Fotos nachlegen müssen. Vor allem Egon wird zusehends frecher, frisst aus der Hand und benimmt sich sehr locker, aber trotzdem relativ manierlich. Zumindest für Meerschweinverhältnisse. Übrigens liegen die beiden Helden gerade völlig erschöpft vom abendlichen Fresseinsatz in der Gegend herum. Nach dem Häuschen fragt niemand mehr. Und gerade hat Egon im Schlaf gegrunzt. Süüüüüß!

4 Kommentare

  1. Guten Morgen.

    1. Ich weis nun wirklich nicht, wieso ich immer bei dir zuerst auf die Seite gehe. Liegt wahrscheinlich an deiner „Sklavennahrung“ und deren bildlichen Darstellung. Und schon überspringe ich die
    anderen 20 Vermutungen und bin schon bei Punkt 21. Die Seite ist ja wirklich lecker. Ich meine die „Kochbastelanleitungen“. Habe sie mir gleich als Lesezeichen notiert. An dieser Stelle sei auch
    mal erwähnt, dass in meiner Sammlung sich mittlerweile über ….zig Kochbücher aus aller Herren Welt befinden. Habe extra zur Fussball WM mir letztes Jahr ein südafrikanisches organisiert, desen
    Rezepte ich unbedingt ausprobieren möchte wenn es nun bald soweit ist. Zu deiner Himmbeerarmee übrigens „Respekt“ sieht echt lecker aus. Aber diesen Platz hätte ich im Kühlschrank gar nicht. 😉
    Bin schon am überlegen, einen zweiten im Keller zu deponieren zwecks solcher Sachen und Torten ect. 🙂
    Zurück zu Punkt 15 meiner Vermutungsliste, wieso ich gerne auf deinen Blog zurück greife. Die Sauereien. Um genauer zu sein, die vierbeinige. Meerschweinchen brauchen wirklich eine Weile bis sie
    sich an die neue Umgebung gewöhnt haben. Um so schlimmer wird ihre Rückführung denke ich. 🙁 Ihr werdet sie behalten müssen. 😉 Und wenn die „Obersau“ zu dir Zutrauen gefasst hat, kann das nur
    eins bedeuten. Er würde sich gerne mit dir „Paaren“. 🙂 🙂 Genau. Stelle dann bitte mal ein paar Bilder ein, wenn es soweit ist. .-) 🙂
    Du kannst jetzt genau so lachen wie ich jetzt. Aber ich hatte fast 10 Jahre mehr wie nur zwei von diesen süssen peruanischen Zwischenmahlzeiten bei mir zu Besuch, ehe ich sie aus gesundheitlichen
    Gründen abgeben musste. 🙁 🙁
    Wünsche euch noch ein entsprechendes, vor allem kullinarisches, angenehmes Wochenende.

    LG rolf

    1. mein kühlschrank ist natürlich auch chronisch überfüllt. deshalb ja auch der fotowinkel nach links an die wand 😀

      die meerschweinchen würde ich tatsächlich behalten, aber ich fürchte, das steht nicht zur diskussion. eigene ins haus holen ebenfalls nicht, da max doch erhebliche probleme mit seiner längst
      überwunden geglaubten allergie hat. unsere eigenen meerschweinchen, die vor ca. 15 jahren angeschafft wurden, mussten nach kurzer zeit zu einem kollegen übersiedeln, da sie max‘ asthma ausgelöst
      hatten. das war damals ein größeres drama. selbst als sie nach jahren starben, traf ihn die mitteilung noch echt hart.

      so. für heute bin ich zu schwach zum kochen. gut, dass noch reste von gestern da sind, die mit ein paar ergänzungen ein akzeptables abendessen ergeben sollten.

      dir auch ein schönes wochenende =)

  2. Sieht ausgesprochen lecker und nach auch-haben-wollen aus! Wobei ich mir die Verbindung von Spargel und Tomaten eigentlich nicht so vorstellen kann. :gruebel: Einen kleinen Auflauf-Fetisch scheint
    sie aber schon zu haben, die Mrs. 😉

    Was ist eigentlich mit Norbert? Futtern jetzt die Meerschweinchen seine Rationen weg?

    1. hatte auch meine zweifel an rot-grün, ist aber gar nicht mal so übel 😀

      norbert wird zur zeit nicht gefüttert. er ist schon eine große maus und muss im sommer alleine klar kommen. wobei ich leise zweifel habe, dass er noch am leben ist. meine lieblingsnachbarin
      erzählte mir vor einiger zeit, ihre – wirklich sehr blöde – katze habe doch tatsächlich eine maus angeschleppt. wer außer dem gemästeten norbert könnte das gewesen sein?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.