Mutationen der anderen Art

Nachdem ich mich gerade erst für die Monsternüsse begeistern durfte, schlug mir heute die Nachbarin einen Kohlrabitausch vor. Einen von unseren gegen einen von ihren. Ein schlechter, aber wirklich witziger Tausch.

Auf dem Foto posiert ihr im April gepflanzter Kohlrabi vor den Scheiben meines im Mai ins Freiland gesetzten Exemplars. Ihre Kaninchen wurden sicher mit dem Grünabfall unserer Ernte glücklicher als mit ihrer gesamten Ernte.

Verstehen muss man das allerdings nicht, auch wenn wir uns stundenlang köstlich darüber amüsierten. Da ja nun nicht nur der eine Kohlrabi reif war – in meinem Garten stehen jetzt noch drei Stück -, musste eine Zubereitungsidee her. Eine Art Kohlrabilasagne mit Kohlrabischeiben statt Nudelplatten schien eine gute Idee. Und so wurde die Idee umgesetzt:

Kohlrabilasagne

Gericht: Auflaufform, Rustikaler Teller
Keyword: gemüse
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 1 kapitaler Kohlrabi
  • 750 g Hackfleisch, halb und halb
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 ml Rinderbrühe
  • 2 Dosen stückige Tomaten
  • 200 g Kräuterfrischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Zweige Oregano, Basilikum, Rosmarin, Majoran und Thymian - jeweils
  • 200 g Crème fraîche
  • 100 ml Vollmilch
  • 1 Ei
  • 200 g geriebener Gouda

Anleitung

  • Kohlrabi schälen, vierteln und in Scheibchen schneiden. In Salzwasser bissfest garen, abgießen und abschrecken. Auskühlen lassen.
  • Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden (auch einen ordentlichen Teil des Grüns) und in etwas Rapsoel anschwitzen. Hackfleisch zugeben und schraf anbraten. Knoblauch fein hacken und zugeben. Salzen, pfeffern und die Kräuter fein gehackt ebenfalls unterrühren. Tomaten und Frischkäse zugeben und mitgaren lassen.
  • Crème fraîche mit dem Ei und der Milch verrühren und beiseite stellen. Auflaufform fetten und eine Lage Kohlrabischeiben einschichten. Die Hälfte der eingekochten Hackfleischsoße daraufgeben und verteilen. Wieder eine Lage Kohlrabischeiben darauf verteilen und restliche Hackfleischsoße darübergeben.
  • Letzte Kohlrabischeiben dicht an dicht auflegen und mit der Crème-fraîche-Soße übergießen. Geriebenen Käse darüber verteilen.
  • Bei 190°C Umluft in den Ofen geben, bis die Käseschicht schön gebräunt ist. Sofort servieren.

Die Idee erwies sich als brauchbar. Das Abendessen war ziemlich genial für eine kurzentschlossene „Man könnte doch mal…“-Idee. Einer der drei verbliebenen Kohlrabi wird mit Sicherheit ein identisches Ende finden wie der heutige. Mjam!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.