Nudel für Lachse

Ich weiß – die Überschrift sieht richtig blöd aus. Aber das habe ich absichtlich so geschrieben. Es ist also unnötig, mich auf einen vermeintlichen Tipp- oder Sinnfehler aufmerksam zu machen. Tat es weh beim Lesen? Wenigstens ein bißchen? Vielleicht kann dann der ein oder andere Freund gepflegter Muttersprachbeherrschung nachvollziehen, was ich heute so gegen Mittag beim Lesen dieser drei Worte empfand: „Blinden für Hunde“.

Genau! Kurz nachdenken! Vielleicht ein „N“ zuviel auf einem Demoplakat? Nach einigen Sekunden erst irritierten Grübelns, dann Groschenfallens und schließlich brutalen, inneren Verkrampfens war mir klar, was das heißen sollte. Aus eins mach drei. Das ist nämlich in korrekter Schreibweise nur ein Wort. Die eiskalte Sprachkillerin an meiner linken Seite meinte damit eigentlich: „Blindenführhunde“! Ich begab mich schweigend zum Kaffeeautomaten und weinte hemmungslos.

Und vielleicht wäre an dieser Stelle auch tatsächlich ein Schluck VolksArznei wirksamer gewesen als ein schwarzer Kaffee mit Extra-Mokka. Ich weiß es allerdings nicht so genau, da gerade keine Apotheke zur Beschaffung des Allheilmittels in der Nähe war. Wahrscheinlich hätte ich den Kram in meinem desolaten Zustand sogar auf Rezept bekommen. Oder geschenkt aus Mitleid…

Was soll’s?! Immerhin war ich mit dem doppelten Kaffee kurz darauf wieder in der Lage, an meinen Schreibtisch zurückzukehren und meine Arbeit fortzusetzen. Relativ emotionslos, weil innerlich komplett ausgebrannt. Dabei trug ich ein unsichtbares Demoplakat mit der provozierenden Aufschrift „Hunden für Blinde!“ vor mir her.

Eben war ich dann auch wieder soweit, mich um das Abendessen kümmern zu können. Die letzthin erworbenen Safrannudeln brachten mich auf die Idee, was man mal mit Lachsfilets anstellen könne. Passendes Sößchen dazu – und ab auf den Tisch.

Lachs mit Safransauce

Gericht: Fischteller, Pastateller
Keyword: lachs, pasta, safran
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 2 Stücke Lachsfilet (ca. 400 g)
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Zitronensaft
  • Nudeln (z.B. Tagliatelle)
  • 1 große Schalotte
  • etwas Butter
  • 150 ml trockener Weißwein
  • 200 ml Fischfond
  • 200 ml Sahne
  • 10 Safranfäden
  • etwas Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Estragon (da Winter, leider in diesem Haushalt nur getrocknet vorhanden)

Anleitung

  • Für die Safransoße die Schalotte fein würfeln und in Butter glasig andünsten. Mit Weißwein ablöschen und ca. fünf Minuten einköcheln lassen. Fischfond, Safran und Sahne zugeben und ordentlich reduzieren lassen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Estragon und Zitronensaft abschmecken.
  • Währenddessen Lachs von Haut und Fett „befreien“, salzen und pfeffern. Ab damit in die Pfanne! Von einer Seite (ich nehme immer die Ex-Hautseite, da liegt der Fisch besser auf) anbraten, bis das Filet zur Hälfte von außen nicht mehr glasig aussieht. Dann wenden und bei ausgeschalteter Herdplatte (in einer etwas dickeren Pfanne) von der anderen Seite langsam weiter garen lassen. Derweil Nudelwasser aufsetzen und Nudeln kochen. Lachs mit Nudeln anrichten und Safransoße daraufgeben.
  • Unkompliziert, flott gemacht und sehr lecker!

Zur Zeit leiten die treuen Nudelführlachse das Mahl verantwortungsbewusst und achtsam durch unsere Verdauungstrakte. Es geht doch nichts über gut ausgebildete Lachse! Sitz! Und Platz!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.