„Serengeti darf nicht sterben!“

Im Prinzip kann ich heute eigentlich gar nichts schreiben, weil alles, was ich schreiben könnte bis 0:00 Uhr total geheim ist. Morgen ist nämlich Bauherren-Geburtstag. Und wenn ich Details zu den Vorbereitungen jetzt herausposaune bzw. fotografiere und verlinke, wäre das irgendwie jeglicher Überraschung abträglich. Deshalb beschränke ich diesen Blogpost jetzt einfach mal auf das wesentliche. Was war das nochmal?

Ach ja… Kurze Tageszusammenfassung: Im Büro war’s öde. Bei meiner Heimkehr konnte ich das Verschwinden unseres Feldbergblicks zur Kenntnis nehmen. „Wir“ sind jetzt bei zwei Vollgeschossen angelangt – und jetzt isses auch egal, welches Dach da drauf kommt. Sieht stark nach Zeltdach aus – also das Worst-Case-Szenario. Den Aussichtsturm sieht man jetzt ohnehin nur noch aus dem ersten Stock. Grrrrr…

Was ich nicht für möglich gehalten hätte: Ich musste heute abend tatsächlich noch gießen. Die Lupinen wirkten bereits etwas saftlos. Selbst der Regen der vergangenen Nacht scheint wenig genutzt zu haben. Immerhin sollte der Regen vom Sonntag die Zisterne bis zum Überlaufen gefüllt haben. Wassermangel herrscht also nicht. Da musste ich wohl gleich mal zur Tat schreiten.

Gute Nachricht des Tages: Die Schweinchen bleiben noch eine Woche länger. Jetzt also noch eineinhalb Wochen. Man gewöhnt sich doch ziemlich schnell an sie. Sie werden mir definitiv fehlen, wenn sie wieder weg sind. Schade, dass Max nach wie vor ein Allergieproblem mit ihnen hat. Wäre das nicht so, würde ich mir zwei eigene anschaffen. Es soll nicht sein. Konzentriere ich mich nach ihrer Abreise eben wieder mehr auf meine Vögel.

Als der Bauherr eintraf, gelang es ihm offensichtlich nicht, den Zustand unseres liebevoll bearbeiteten Bodens zu ignorieren. Der sah nämlich nach dem Unwetter vom Sonntag und der anschließenden „Trockenzeit“ aus wie auf dem Foto oben. Also machte er den Grzimek und pflügte sich durch die ausgetrocknete Kruste. Nachher sah das dann so aus wie links. Schon besser. Man sucht zumindest nicht jedesmal verzweifelt nach einem Wasserloch, wenn man auf die Terrasse tritt.

So. Und jetzt werde ich meine Arbeiten an der Geburtstagstorte fortsetzen. Zu sehen wird sie erst morgen sein, aber ich verspreche wahrhaft Großes. Eine echte Bauherren-Torte. Für große Jungs!

9 Kommentare

  1. MAdame Bleistiftverspitzerin kann ja auch recht „böse“ sein. jedenfalls erübrigt sich so meine wiederholte Frage nach der Bodenbeschaffenheit des marses. 🙂 🙂 Das Foto sieht jedenfalls sehr
    realistisch aus. Hast du schon einmal überlegt solche Aufnahmen der NASA an zu bieten. Die zahlen sicherlich ein Vermögen dafür, wenn man bedenkt was die dadurch am Ende durch ihre Sonden einsparen
    könnten. 😉 Übrigens ehe ich es noch vergesse und in ganz eigener Sache. Ich habe schon mkit einem Vogel meine Probleme un dzu kämpfen. Und du scheinst gleich mehrere zu haben, welchen du dich
    witmen kannst? 😉 Wann sagtest du zieht dein „Grosser“ aus? Ich meine wegen der süssen Ferkelchen. Ich würde dir eins „sponsoren“. Aber nur wenn du die „Sau“ auch Rolf nennst. 😉 So. Das wars für
    heute. Dem Hausherren kann ich ja noch nicht mein geburten mässiges Beileit bekunden. Ist ja erst 23:40 Uhr. Also bis morgen. Und bitte ein Bildchen nebst Rezeptur aus deiner „Hexenküche“ von der
    sicherlich leckeren Torte. 😉

    LG rolf

  2. PS: und NAchtrag. diesmal habe ich mehr wie nur die falschen Tasten auf der PC Tatatur „nicht“ getroffen. Entschuldige bitte. Und richte deinem „Burgschlossherren“ dennoch aus, dass „Zwillinge“ die
    besten usw. Menschen „sein“ könnten. 😉 Wenn es nicht gerade Zwillinge wären. 🙂
    So. Ich mache mich jetzt auch noch vom Acker.

  3. Thun 8:48 Uhr. zwar kein Knoppers gegessen, aber dafür schon drei Liter Nespresso, mit dem Hund draussen gewesen und nun ran an die „Arbeiten“. Aber ich möchte es wirklich nicht versäumen, deiner
    Bau ausführenden, kreativen, Exekutive meine Geburtstagsgrüsse dar zu bringen. Also unbekannter weise alles gute zum Geburtstag. So genug „geschleimt“. Feiert schn. Und vielleicht meint es das
    Wetter sogar entsprechend gut mit euch und ihr könnt auf eurem heimatlichen Marsboden eine Mega starke Grillparty starten. Mit marsianischer Räucherholzkohle? 😉

    LG rolf

  4. „Es ist eine tragische Nacktheit, das zerklüftete Felsgestein scheint uns angrinsen zu wollen.“ ^^ 😀

    Glückwünsche an den Bauherrn. Geschenk gibt es, sobald ich es wiedergefunden habe.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.